Morgan Stanley Finanzchef tritt zurück

Im ewigen Streit mit seinem schärfsten Konkurrenten Goldman Sachs um die Führungsposition auf dem Weltmarkt konnte die Investmentbank Morgan Stanley zuletzt Boden gutmachen. Trotzdem nimmt Finanzchef David Sidwell zum Jahresende seinen Hut.

New York - Der Finanzchef der US-Investmentbank Morgan Stanley  nimmt zum Jahresende seinen Hut. In einem internen Memo des Managements hieß es am Dienstag, der 54-jährige David Sidwell wolle sich zur Ruhe setzen.

Ihm folgt der jüngere Colm Kelleher nach, der bislang das Geschäft globale Kapitalmärkte leitete. Sidwell hatte vor seiner Zeit bei Morgan Stanley neun Jahre lang bei PricewaterhouseCoopers und 20 Jahre bei JPMorgan Chase & Co. gearbeitet.

An den Ergebnissen wird der Abgang von Sidwell nicht liegen. Morgan Stanley hat seinen Gewinn im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 70 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Dollar gesteigert. Damit schnitt die Investmentbank besser ab als Erzrivale Goldman Sachs . Die höchsten Gewinne wirft der Handel mit Wertpapieren ab. Außerdem arbeitet die Bank eng mit Hedge-Fonds zusammen.

Seinen Erfolg hat Morgan Stanley vor allem Chef John Mack zu verdanken. Mack hatte im Juni 2005 die Führung vom glücklosen Philip Purcell übernommen und die Bank auf Erfolg getrimmt.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.