Kabel Deutschland Ex-Siemens-Manager wird Chef

Der langjährige Siemens-Manager Adrian von Hammerstein soll neuer Chef des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland werden. Hammerstein war bei Siemens zuletzt Lenker des krisengeschüttelten IT-Dienstleisters SBS. Er nahm 2005 seinen Hut, nachdem er es nicht geschafft hatte, SBS zu sanieren.

München - Der ehemalige Siemens-Manager Adrian von Hammerstein soll den bisherigen KDG-Chef Christof Wahl ablösen, der erst seit Ende 2005 Sprecher der Geschäftsführung ist, hieß es am Dienstag in Branchenkreisen.

Der Wechsel an der Spitze des Unternehmens solle spätestens zum 1. Juni umgesetzt werden, eine entsprechende Aufsichtsratssitzung stehe aber noch aus. Ein KDG-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. "Marktgerüchte kommentieren wir nicht", sagte er lediglich.

Die "Financial Times Deutschland" (FTD) hatte am Vortag berichtet, der geplante Führungswechsel deute darauf hin, dass der KDG-Mehrheitseigner Providence Equity Partners den Umbau bei dem Unternehmen beschleunigen wolle. Das Unternehmen steckte zuletzt auch wegen hoher Investitionen in den Ausbau seiner Netze und Marketing- Ausgaben in den roten Zahlen.

Wahl gilt den Angaben zufolge schon jetzt als weitgehend entmachtet. "Er hat intern schon länger nichts mehr zu melden", zitiert die FTD einen nicht genannten Insider. Alle wesentlichen Verantwortlichkeiten wie Vertrieb, Marketing und Technik lägen inzwischen bei den Vorstandsmitgliedern Manuel Cubero und Herbert Hribar.

Laut Branchenkreisen soll Hammerstein nach der Aufbauphase dafür sorgen, dass KDG sich auf dem schwer umkämpften Markt behauptet. Das Unternehmen hatte sich in der Vergangenheit unter anderem darauf konzentriert, das so genannte Triple Play voranzutreiben, also Fernsehen, Internet und Telefonie übers TV-Kabel. Hammerstein war bei Siemens  zuletzt Chef des krisengeschüttelten IT-Dienstleisters Siemens Business Services (SBS). 2005 nahm er seinen Hut, nachdem er es nicht geschafft hatte, das Unternehmen profitabel zu machen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.