Continental Personalvorstand Sattelberger tritt ab

Beim Autozulieferer Continental hat Personalvorstand Thomas Sattelberger um seine vorzeitige Vertragsauflösung gebeten. Wie das manager magazin bereits Ende vergangener Woche meldete, wird Sattelberger in der kommenden Woche als Personalchef zur Deutschen Telekom wechseln.

Hannover - Der Personalvorstand des Autozulieferers Continental , Thomas Sattelberger, wird den Konzern verlassen. Sattelberger habe "sehr zu unserem Kummer" um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten, sagte Aufsichtsratschef Hubertus von Grünberg in Hannover auf der Hauptversammlung.

Wie das manager magazin bereits Ende vergangener Woche meldete, wird Sattelberger in der kommenden Woche als Personalchef zur Deutschen Telekom wechseln. Der Posten ist seit längerem vakant und wird derzeit kommissarisch von Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick mitbetreut.

Unter Personalexperten genießt Sattelberger einen exzellenten Ruf. Er pflegt einen offenen Kommunikationsstil, gilt als pragmatisch und durchsetzungsstark. Sattelberger selbst wollte sich am Rande des Aktionärstreffens nicht zu seiner beruflichen Zukunft äußern.

Eick ringt gegenwärtig mit den Arbeitnehmervertretern um die Bedingungen für die Ausgliederung von 50.000 Beschäftigten in drei Servicegesellschaften. Die Fronten sind verhärtet, einiges deutet auf einen langen Arbeitskampf hin.

Die Gewerkschaft Verdi lehnt die Ausgliederung der Mitarbeiter in drei konzerneigene Gesellschaften ab, sie trifft bereits Vorbereitungen für eine Urabstimmung zum Streik. Verdi hat die Telekom ultimativ aufgefordert, über einen tariflichen Auslagerungsschutz für die betroffenen Mitarbeitern zu verhandeln.

Gleichwohl hat die Telekom  klar gemacht, dass sie die neuen Unternehmen im Zweifel auch ohne die Zustimmung der Gewerkschaft zum 1. Juli gründen will.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.