Telecom Italia Dritter Chef in sieben Monaten

Pasquale Pistorio ist neuer Chef des ehemaligen Staatskonzerns Telecom Italia. Der 70-jährige Manager ist der dritte Mann auf diesem Posten innerhalb von sieben Monaten.

Mailand - Nach dem Rückzug des US-Telekomkonzerns AT&T  aus dem Rennen um Telecom Italia  hat der Verwaltungsrat am Dienstagabend einen neuen Chef gewählt. Das erst am Montag von den Aktionären gewählte Telecom-Italia-Führungsgremium ernannte Pasquale Pistorio zum neuen Vorsitzenden.

Der 70-jährige Manager ist damit der dritte Mann auf diesem Posten innerhalb von sieben Monaten. Pistorio führte in der Vergangenheit unter anderen den Chiphersteller STM.

Ministerpräsident Romano Prodi bekräftigte nach dem Rückzug von AT&T seinen Vorzug einer italienischen Lösung für das einstige Staatsunternehmen. Allerdings blieb zunächst unklar, wie sich AT&Ts Partner America Movil verhält.

Experten rechneten jedoch damit, dass auch die Firma des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim nun das Handtuch wirft. Die beiden Konzerne wollten sich für etwa 4,5 Milliarden Euro die Kontrolle über das fünftgrößte Telekom-Unternehmen Europas im Wert von rund 44 Milliarden Euro verschaffen.

AT&T und America Movil hatten exklusiv mit dem Pirelli-Konzern  über den Kauf einer Mehrheit an der Olimpia-Holding verhandelt, die Telecom Italia kontrolliert. Pirelli hält 80 Prozent an Olimpia und kontrolliert damit 18 Prozent an Telecom Italia. Pirelli begründete den Ausstieg von AT&T mit "möglichen Schwierigkeiten mit den Behörden".

Telecom Italia ist der größte Telefon-Konzern Italiens und bietet im Heimatmarkt Festnetztelefon, Mobilfunk und Breitbanddienste an. Zudem ist das Unternehmen in Brasilien, den Niederlanden, Deutschland und Frankreich tätig.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.