Dow Chemical Zwei Topmanager gefeuert

Der größte amerikanische Chemiekonzern Dow Chemical hat zwei seiner Spitzenmanager gefeuert. Sie sollen auf eigene Faust mit Investoren Gespräche über einen Verkauf des Unternehmens geführt haben.

New York - Dow Chemical  hat Konsequenzen aus Berichten über eine geplante Übernahme des Unternehmens durch eine Investorengruppe gezogen.

Der Chemiekonzern habe einem Spitzenmanager und einem Mitglied des Direktoriums gekündigt, nachdem diese in unerlaubten Gesprächen über einen Verkauf der Gesellschaft gewesen seien, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dabei handele es sich um eine eindeutige Verletzung des Verhaltenskodexes der Gesellschaft.

Bei den gekündigten Personen handelt es sich um Romeo Kreinberg, zuständig für die Bereiche Hochleistungskunststoffe und - Chemikalien, sowie um den ehemaligen Finanzchef und führenden Berater Pedro Reinhard. Wie Dow Chemical an die Informationen kam, die zur Entlassung führten, gab das Unternehmen nicht bekannt.

"Diese Mitarbeiter haben alles versucht, was möglich ist, um das vor uns zu verbergen", sagte ein Dow-Sprecher. "Wir haben keine Ahnung, was ihre Beweggründe waren." An der Börse wurden die Entlassungen mit einem Kursaufschlag von 2 Prozent honoriert.

Der US-Chemiekonzern war erst zu Wochenbeginn einem Zeitungsbericht entgegengetreten, wonach Dow vor einer Übernahme durch eine Investorengruppe stehe. Es habe keine Gespräche darüber gegeben, hatte Dow erklärt. Die britische Zeitung "Sunday Express" hatte unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, eine Investorengruppe plane die Übernahme von Dow Chemical für rund 50 Milliarden Dollar.

Die Investoren aus dem Nahen Osten und den USA hätten ein Finanzpaket geschnürt, das bereits Ende der Woche präsentiert werden könnte. Schon im Februar hatten Übernahmegerüchte die Dow-Aktie beflügelt, nachdem "Sunday Express" berichetet hatte, dass der Chemieriese ins Visier von Finanzinvestoren geraten könnte.

manager-magazin.de mit Material von reuters, dpa

Mehr lesen über