AWD Da waren es nur noch zwei

Der Finanzdienstleister AWD muss sich einen neuen Finanzchef suchen. Der zuständige Vorstand Ralf Brammer wird das Führungsgremium nach siebenjähriger Tätigkeit Ende Juni verlassen. Mit Brammers Ausscheiden schrumpft der AWD-Vorstand auf zwei Mitglieder.

Frankfurt am Main - Finanzvorstand Ralf Brammer gehe im "freundschaftlichen Einvernehmen" und werde sich "eigenen unternehmerischen Herausforderungen" widmen, hieß es. Der Aufsichtsrat habe bereits mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger begonnen.

Mit Brammers Ausscheiden verkleinert sich der AWD-Vorstand auf zwei Mitglieder. Dem Führungsgremium gehören dann nur noch AWD-Gründer Carsten Maschmeyer als Vorstandsvorsitzender und Personalvorstand Ulf Mainzer an. Maschmeyer hatte AWD  1988 gegründet und im Herbst 2000 an die Börse gebracht, Brammer ist seit 2000 Finanzchef. Mainzer übernahm das Ressort Personal im Sommer 2006 und wenig später die Leitung des lange Zeit problematischen Geschäfts in Großbritannien.

Bereits im September vergangenen Jahres hatte COO Friedemann Derndinger, der sich im Vorstand unter anderem um die Auslandsmärkte gekümmert hatte, seinen Hut nehmen müssen. Nach Derndingers Ausscheiden ist die Führung dieses Bereichs nicht besetzt.

Erst vor wenigen Wochen hatte Vorstand Mainzer angekündigt, das Führungsgremium werde im Laufe des Jahres wieder auf vier Mitglieder erweitert. Nun wird sich Mainzer mit zwei neuen Kollegen anfreunden müssen.

Außerdem kündigte AWD an, seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine deutliche höhere Dividende zu zahlen. Das Unternehmen schlage für 2006 eine Ausschüttung von 1,30 Euro je Aktie vor, 30 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte AWD mit. Dies würde einem Ausschüttungsvolumen von 50,2 Millionen Euro entsprechen.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.