Montag, 21. Oktober 2019

CEO of the Future Erst Sieger, dann Chef

6. Teil: Karl-Werner Leffers - 5. Platz

"Beste Teamleistung"

In Kampshoffs Gruppe, die für eine Bank ein Geschäftsmodell zur Ausfinanzierung von Pensionsverbindlichkeiten großer Unternehmen ausarbeiten sollte, überzeugte die Jury vor allem die Zusammenarbeit. "Die hervorragende Leistung war nur möglich, weil sie als Team kooperiert haben. Das macht eben die junge Managergeneration aus", lobte die Jury. Und vergab spontan einen Preis für "Die beste Teamleistung", über den sich Matthias Kampshoff (33), Steffen Lanzinner (26), Tobias Umbeck (30) und Steffen Renner (23) freuen durften.

Karl-Werner Leffers (33) setzte sich mit den Segnungen der Papaya als Schmerzmittel auseinander und erreichte den 5. Platz
Karl-Werner Leffers - 5. Platz

Wie der Erstplatzierte Clemens Fischer durfte sich auch Karl-Werner Leffers mit den Segnungen der Papaya als Schmerzmittel auseinandersetzen - und brachte die besten Voraussetzungen mit.

Nach Stationen bei der Boston Consulting Group (BCG) sowie im Marketing und Vertrieb der Cephalon GmbH arbeitet Leffers seit 2005 als Medical Manager bei Schwarz Pharma, wo er das Parkinson-Medikament Neupro mit auf den Markt brachte.

Nach dem Abitur in Westerstede (Note: 1,5) studierte Leffers Biologie in Konstanz und Düsseldorf, wo er 2004 am Institut für Physikalische Biologie auch seine Dissertation vorlegte, die mit "magna cum laude" bewertet wurde.

Während der Promotion forschte Leffers auch insgesamt fast ein Jahr an der University of California in San Francisco.

Leffers, der sich selbst als "kommunikativ und offen für Neues" beschreibt, spielt Tennis und Schach. In Karrierefragen wird er künftig von Ex-McKinsey-Deutschland-Chef Jürgen Kluge beraten.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung