Montag, 14. Oktober 2019

CEO of the Future Erst Sieger, dann Chef

4. Teil: Tobias Umbeck - 4. Platz

Tobias Umbeck - 4. Platz

Schon einige Übung im Umgang mit verwickelten Fallstudien und der hohen Kunst, aus einem Wust von Daten die wichtigsten herauszusieben, dürfte Tobias Umbeck mitgebracht haben, als er sich beim "CEO of the Future" bewarb. Ebenso wie Steffen Lanzinner arbeitete er an der Frage der Pensionsrückstellungen.

Tobias Umbeck (30) landete auf dem 4. Platz. Er arbeitete an der Frage der Pensionsrückstellungen.
Umbeck, in Essen geboren, Abitur in Frankfurt (Note: 1,1) studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe und schloss sein Studium mit der beeindruckenden Note von 1,3 ab. Zwischendurch war er, mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung, ein Jahr in Philadelphia, USA, und machte seinen MBA.

Zwei Praktika während des Studiums - eines bei Andersen Consulting, eines bei der Boston Consulting Group - machten für Umbeck schon früh klar, wo er seine Karriere starten würde - bei den Unternehmensberatern 2003 stieg er als Associate Consultant bei Bain ein.

2005 wechselte Umbeck zu TACA International Airlines in San Salvador, wo er nach kurzer Zeit als Director Strategy & Network Planning 17 Mitarbeiter führte.

Mitte 2006 schließlich kehrte der Jungmanager zurück zu Bain und arbeitet seither an seiner Promotion, für die er bis Ende des Jahres ein Sabbatical genommen hat.

Bleibt zu hoffen, dass Umbeck, der künftig von Ex-McKinsey-Europa-Chef Herbert Henzler gecoacht wird, bei dieser Turbokarriere noch Zeit übrig hat, um sich ab und an seinen Hobbys zu widmen: Reisen, Literatur, Basketball, Tennis, Ski, Golf und Tauchen.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung