Backstreet-Boys-Entdecker Verdacht auf Millionenbetrug

Backstreet Boys, N'Sync, US5 - all diese Boybands haben ihren Aufstieg dem US-Geschäftsmann Lou Pearlman zu verdanken. Die nächsten Chartstürmer aus seiner Schmiede werden allerdings auf sich warten lassen, denn der fleißige Musikmanager ist verschwunden. Der Grund: Ihm wird Anlagebetrug in dreistelliger Millionenhöhe vorgeworfen.

Tampa/New York - Pearlman soll der Anklage zufolge mit seinen vielfältigen Unternehmen, darunter die Flugcharterlinie Trans Continental Airlines, über 1000 Investoren um eine Summe von mehr als 300 Millionen Dollar (über 228 Millionen Euro) gebracht haben, berichtet die Zeitung "Orlando Sentinel".

Die Klage wurde im US-Staat Florida eingebracht. Darin wird auch dem amtierenden Gouverneur und früheren Justizminister von Florida, Charlie Crist, vorgeworfen, er habe Vorwürfe gegen Pearlman nicht geprüft und im Gegenzug Wahlkampfspenden und Vergünstigungen des Musik-Moguls angenommen.

Im Februar hatte das FBI die Büros des 52 Jahre alten Pearlman durchsucht. Seine Konten sind mittlerweile eingefroren. Von dem Manager selbst gibt es derzeit keine Spur, berichtete die "St. Peterburg Times". Nach seinem Erfolg mit N'Sync und den Backstreet Boys in den 90er Jahren verhalf Pearlman zuletzt der Teenie-Band US5 zum Durchbruch.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.