Dürr Finanzchef geht vorzeitig

Martin Hollenhorst will nicht länger Dürr-Finanzvorstand sein. Hollenhorst verlässt das Unternehmen ein Jahr vor Vertragsablauf auf eigenen Wunsch. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Frankfurt am Main - Der Stuttgarter Anlagenbauer Dürr  bekommt einen neuen Finanzvorstand. Mitte Mai soll der 40-jährige Ralph Heuwing vorzeitig Amtsinhaber Martin Hollenhorst (47) ablösen, wie das Unternehmen am Montag bekannt gab.

"Martin Hollenhorst hatte nach erfolgreichem Turn-around der Dürr-Gruppe den Wunsch geäußert, seinen bis April 2008 laufenden Vertrag nicht zu verlängern", hieß es nach einer Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums. Vor diesem Hintergrund werde der Vertrag des Finanzchefs vorzeitig aufgelöst. Hollenhorst, der seit April 2005 bei Dürr ist, werde noch an der Hauptversammlung am 18. Mai teilnehmen und am 21. Mai 2007 aus dem Unternehmen ausscheiden.

Sein Nachfolger Heuwing kommt von der Boston Consulting Group (BCG), wo er Partner und Geschäftsführer ist. Er soll mit Wirkung vom 14. Mai 2007 zum ordentlichen Vorstandsmitglied bestellt werden.

Internationale Erfahrung bei BCG sammelte Heuwing unter anderem während seiner mehrjährigen Aufbautätigkeit des Beratungsgeschäfts in Indien in den späten 90er Jahren. Der studierte Maschinenbauer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das im Kleinwerteindex SDax  gelistete Unternehmen rechnet nach vier Jahren mit rückläufigen Geschäften für 2007 zum ersten Mal wieder mit Wachstum. Angestrebt wird eine Umsatzsteigerung von fünf bis zehn Prozent.

manager-magazin.de mit Material von reuters und vwd

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.