Deutsche Bank Ein Kapitalmarktexperte weniger

Nach Auszahlung der Boni für 2006 ebbt bei der Deutschen Bank die Abwanderung von Investmentbankern nicht ab. Nach Roland Lienau, dem Co-Chef des deutschen Aktienemissionsgeschäfts, verlässt nun ein weiterer hochrangiger Kapitalmarktexperte das Frankfurter Institut.

Frankfurt am Main - Nach Roland Lienau verlässt ein weiterer hochrangiger Kapitalmarktexperte die Deutsche Bank . Der Leiter des Bereichs Equity Capital Markets (ECM) für Europa, David Weaver, wird seinen Posten räumen.

Wie aus einem internen Memo an die Mitarbeiter im Investmentbanking hervorgeht, hat Weaver nach 17 Jahren dem Frankfurter Institut den Rücken gekehrt. Der Banker wolle sich auf eine neue Aufgabe außerhalb des Instituts konzentrieren, hieß es in dem Schreiben.

Neuer Chef der Sparte ECM Europa werde Sam Dean, der die Aufgabe zusätzlich zur Leitung der weltweiten Syndizierungs-Aktivitäten im Aktienbereich übernehme.

Auch Lienau, zuvor Co-Chef des deutschen Aktienemissionsgeschäfts, hatte das Institut in der vergangenen Woche mit unbekanntem Ziel verlassen. Linau leitete das Aktiengeschäft seit 2005. Er war einer der ranghöchsten Investmentbanker der Deutschen Bank am Frankfurter Stammsitz und Mitglied im Deutschland-Komitee, das von Jürgen Fitschen geführt wird.

In den zurückliegenden zwei Jahren war die Deutsche Bank im Bereich der Aktienemissionen in Deutschland Marktführer, in Europa rangiert das Institut auf dem fünften Platz.

manager-magazin.de mit Material von reuters und vwd

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.