Las Vegas Die Fertittas kaufen Kasinos

Der US-Spielkasino- und Unterhaltungskonzern Station Casinos wird von seinen eigenen Chefs übernommen. Die Familie Fertitta kauft den Konzern mit Unterstützung einer Investmentgesellschaft für rund 5,4 Milliarden Dollar. Begleitet wird der Verkauf von der Deutschen Bank.

Las Vegas - Die von Verwaltungsratschef Frank Fertitta III, seinem Stellvertreter Lorenzo Fertitta und dem Finanzinvestor Colony Capital gegründete Gesellschaft Fertitta Colony Partners kauft den Konzern für rund 5,4 Milliarden Dollar. Das teilte Station Casinos am Montag in Las Vegas mit. Fertitta Colony Partners ist eine von Fertitta und zahlreichen Station-Casinos-Spitzenmanagern neu gebildeten Gesellschaft. Die Deutsche Bank  begleitet den Verkauf.

Das Unternehmen habe dem Angebot zugestimmt. Der Kaufpreis pro Aktie liege bei 90 Dollar. Ein früheres Übernahmeangebot unter der Führung der Fertittas in Höhe von 82 Dollar pro Aktie hatte Station Casinos zuvor abgelehnt. Noch Ende November vergangenen Jahres hatte der Aktienkurs bei gut 70 Dollar gelegen.

Nach Abschluss der Vereinbarung kann das Unternehmen noch 30 Tage lang Angebote von anderen Bietern einholen. Station Casinos betreibt zahlreiche Spielkasinos, Restaurants und andere Unterhaltungsbetriebe in Las Vegas und anderen Städten im US-Bundesstaat Nevada.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx