HSBC US-Manager nach Gewinnwarnung gefeuert

Die überraschende Gewinnwarnung im US-Hypothekengeschäft hat für die verantwortlichen Manager unangenehme Folgen: Sowohl der Finance-Chef als auch der Lenker der Privatkundensparte müssen ihren Hut nehmen.

London - Europas größte Bank HSBC  hat nach der überraschenden Gewinnwarnung im US-Hypothekengeschäft personelle Konsequenzen gezogen. Das Institut trennte sich nach Angaben vom Donnerstag vom Chef seines US-Geschäfts, Bobby Mehta, der auch Chef von HSBC Finance war.

Zudem tauschte HSBC den Chef der in New York ansässigen Privatkundensparte HSBC Bank USA aus. Die Bank musste Anfang des Monats einräumen, dass sie stärker als erwartet unter der Abkühlung am US-Immobilienmarkt leidet: Die Rückstellungen für faule Kredite werden mit 10,5 Milliarden Dollar rund 20 Prozent höher ausfallen als von Analysten erwartet.

Mehtas Nachfolger an der Spitze von HSBC Finance ist der bislang für das operative Geschäft zuständige 48-jährige Ire Brendan McDonagh. Chef von HSBC Bank USA wird mit sofortiger Wirkung Paul Lawrence. Er ersetzt dort Sandy Derickson.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.