Donnerstag, 27. Februar 2020

Managerausbildung "Ein Harvard-MBA ist nicht alles"

3. Teil: "Der Talentpool wird größer"

mm.de: Welche Vorteile bringt diese Öffnung?

Schmettow: Jede Ausbildung korreliert mit einer bestimmten Denkweise. Teams, die aus Wirtschafts- und Rechtswissenschaftlern, aus Natur- und Geisteswissenschaftlern zusammengesetzt sind, arbeiten meist kreativer.

Zudem stärkt es den Wettbewerb, wenn Talente verschiedener Fachrichtungen für Managementaufgaben infrage kommen. Der Talentpool wird größer, das Wissen diverser: Hier zeigt sich der gute Einfluss der international agierenden deutschen Unternehmen.

mm.de: Müssen deutsche Unternehmen sich in Fragen der Ausbildung hinter der ausländischen Konkurrenz verstecken?

Schmettow: Ich bin nicht der Meinung, dass Deutschland bei der Ausbildung von Führungskräften den Anschluss verliert. Zwar haben deutsche Hochschulen noch ein gutes Stück Weg vor sich, um mit einer Ivy-League-Uni gleichzuziehen.

Doch für die prägenden Jahre danach sind deutsche Unternehmen eine gute Adresse: Sie gehören in vielen Bereichen zu den Weltmarktführern und bieten Talenten alle Chancen, sich weiterzuentwickeln.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung