SAP Kagermann behält die Macht

Henning Kagermann bleibt SAP-Chef. Der Aufsichtsrat des Walldorfer Softwarekonzerns verlängerte Kagermanns Vertrag bis Mai 2009. "Unter seiner Führung hat SAP die Weltmarktführerschaft deutlich ausgebaut", sagte Aufsichtsratschef und SAP-Mitbegründer Hasso Plattner.

Stuttgart - Henning Kagermann bleibt SAP  als Vorstandssprecher erhalten. Der Aufsichtsrat hat dem CEO des Walldorfer Dax-Konzerns eine Vertragsverlängerung bis zur Hauptversammlung im Mai 2009 angeboten. Der Vertrag wäre sonst Ende 2007 ausgelaufen. Kagermann habe das Angebot angenommen, teilte SAP am Donnerstag mit.

Aufsichtsratschef und SAP-Mitbegründer Hasso Plattner sagte, dass Kontrollgremium habe Kagermann erneut das Vertrauen ausgesprochen und damit auch seine außerordentlichen Leistungen für den erfolgreichen, organischen Wachstumskurs der SAP in den letzten Jahren gewürdigt. "Unter seiner Führung hat SAP bereits die Weltmarktführerschaft im Bereich Unternehmenssoftware deutlich ausgebaut und gleichzeitig wegweisende Innovationen in der Softwarebranche umgesetzt. Diesen Erfolgskurs gilt es fortzusetzen."

Bei SAP gilt eigentlich, dass Vorstandsmitglieder vom 60. Lebensjahr an eine Vertragsverlängerung nur für jeweils ein Jahr erhalten. Henning Kagermann wird im Juli 60 Jahre alt. "Auch dieser Vertrag kann anschließend noch verlängert werden", betonte SAP-Sprecher Frank Hartmann. Beobachter erwarten, dass Kagermann zumindest noch bis 2010 die Geschicke des Softwarekonzerns führen wird.

Der Software-Manager wird sich in den kommenden Monaten daran messen lassen müssen, ob er es schafft, dem Geschäft neue Impulse zu verleihen. Wegen schwacher Verkaufszahlen auf dem wichtigen US-Markt war der Aktienkurs Anfang Januar deutlich eingebrochen. Dem hochfliegenden Papier des Konkurrenten Oracle  hinkte er ohnehin schon länger hinterher. Vor Kurzem hatte Kagermann angekündigt, deutlich mehr zu investieren und dabei einen Renditeschwund in Kauf zu nehmen. Vor allem Mittelständler will er verstärkt für SAP-Software begeistern.

Kagermann kam 1982 zu SAP und war zunächst für die Entwicklung der Bereiche Kostenrechnung und Projektcontrolling verantwortlich. 1991 wurde der Professor für Mathematik und Physik in den Vorstand berufen. Zwischen 1998 und 2003 war Kagermann gemeinsam mit Hasso Plattner Vorstandssprecher. Mit dem Wechsel Plattners - der 1972 zu den SAP-Gründern gehörte - in den Aufsichtsrat wurde Kagermann alleiniger Vorstandssprecher. Kagermann sitzt unter anderem im Aufsicht der Deutschen Bank  und der Münchener Rück .

Plattner hatte schon zu Jahresbeginn die Weichen für eine Vertragsverlängerung von Kagermann gestellt. "Wir streben an, dass Kagermann auf jeden Fall für mindestens ein weiteres Jahr als Vorstandssprecher zur Verfügung steht", sagte Plattner in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Analysten hatten sich im Vorfeld überzeugt gezeigt, dass der Markt eine Vertragsverlängerung von Kagermann goutieren wird. "Ich denke, der Markt wird das positiv aufnehmen", sagte Analyst John Segrich von J.P. Morgan. Während SAP sich neu aufstelle, sei Kontinuietät wichtig.

manager-magazin.de mit Material von reuters und vwd

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.