Pepsico Chefin mit Doppelfunktion

Indra K. Nooyi, die Pepsico-Konzernchefin, wird Vorsitzende des Verwaltungsrats. Sie löst den ehemaligen Konzernchef Steven S. Reinemund ab, der als einer der größten Förderer Nooyis galt.

Purchase - Indra K. Nooyi (51) löst im Aufsichtsgremium den langjährigen Pepsico-Konzernchef Steven S. Reinemund (58) ab. Dies gab Pepsico  mit Sitz in Purchase (US-Bundesstaat New York) am Montag bekannt.

Nooyi hatte von Reinemund am 1. Oktober 2006 die Konzernführung übernommen, Reinemund selbst hatte das Amt vor fünf Jahren angetreten. Der ehemalige Hauptmann des U.S. Marine Corps arbeitet seit 1984 für Pepsico und ist seit 1999 in der Zentrale in verschiedenen Führungspositionen tätig. Vor seinem Amt als CEO hatte er das Geschäft der Snack-Tochter Frito-Lay deutlich ausgebaut.

Nooyi war lange Jahre engste Vertraute des Konzernschefs, und sie war die Architektin der Pepsico-Restrukturierung. Dazu gehörten unter anderem die Ausgliederung der Restaurants und der firmeneigenen Abfüllanlagen sowie der Kauf des Fruchtsaftanbieters Tropicana und des Nahrungsmittelkonzerns Quaker Oats. Der Quaker-Kauf brachte Pepsico auch die wichtige Gatorade-Sportgetränkesparte ein.

Nooyi kam 1994 ins Unternehmen und hatte verschiedene Positionen inne. Für das US-Magazin "Fortune" ist sie eine der mächtigsten Managerinnen der USA, im Ranking folgt sie unter anderem auf Meg Whitman (Ebay ) und Anne Mulcahy (Xerox ). Sie zählt damit weltweit zu den einflussreichsten Frauen an der Spitze eines Großkonzerns.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.