Schmiergeldaffäre Hyundai-Chef muss drei Jahre ins Gefängnis

Chung Mong Koo ist wegen Veruntreuung von Firmengeldern zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der Hyundai-Chef wurde unter anderem beschuldigt, mehr als 85 Millionen Euro aus dem Unternehmenskapital in eine Schmiergeldkasse abgezweigt zu haben. Hyundai kündigte an, den Richterspruch anzufechten.