Donnerstag, 19. September 2019

Was ist eigentlich Bootstrapping?

2. Teil: Grundsätze des Bootstrappings

4. Grundsätze

Nach Bhide haben sich die folgenden sieben Grundsätze bei der Bootstrap Finanzierung bewährt und können Gründern daher als Verhaltensregeln empfohlen werden.

  • Grundsatz 1: Die Gründer sollten so schnell wie möglich mit einem operativen Geschäft beginnen.

  • Grundsatz 2: Die Gründer sollen sich auf ein frühzeitiges Erreichen der Gewinnschwelle und eines positiven Cashflows fokussieren.

  • Grundsatz 3: Gründungsunternehmen mit Bootstrapping-Ansatz sollten höherwertige Produkte oder Services verkaufen, bei denen die Gründer sinnvoll die Vertriebsfunktionen wahrnehmen können.

  • Grundsatz 4: Die Gründer sollten nicht mit hochbezahlten Teammitgliedern ohne Verständnis für die Gründerkultur des jungen Unternehmens arbeiten.

  • Grundsatz 5: Die Gründer müssen beim Unternehmenswachstum entsprechend der nur begrenzt vorhandenen Ressourcen kontrolliert vorgehen.

  • Grundsatz 6: In der Gründungs- und Frühentwicklungsphase muss der Fokus des Bootstrap-Unternehmens auf dem Cash als laufend verfügbarer Liquidität liegen.

  • Grundsatz 7: Banken sollten gepflegt werden, auch wenn sie in der frühen Entwicklungsphase noch nicht als Kreditgeber zur Verfügung stehen.

5. Finanzierungsinstrumente

Die wesentlichen Finanzierungsinstrumente des Bootstrap sind Gründerkapital, Family- and Friends-Kapital, Bankkredite, Lieferantendarlehen, Leasing und Öffentliche Fördermittel.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung