Siemens Kontrolle ist besser

Der neue Leiter der Antikorruptionsabteilung, Daniel Noa, hat seine Arbeit im Siemens-Konzern aufgenommen. Zugleich wird das interne Kontrollwesen umgebaut. Die Botschaft: Gesetzwidriges Verhalten soll künftig konsequent unterbunden werden.

München - Der wegen der Schmiergeldaffäre bei Siemens  berufene Stuttgarter Oberstaatsanwalt Daniel Noa hat seine Arbeit als Leiter der Antikorruptionsabteilung aufgenommen. Zugleich sei die Abteilung im Konzern organisatorisch unmittelbar in die Rechtsabteilung eingebettet worden und somit auch näher an die Bilanzrevision gerückt, teilte Siemens am Donnerstag in München mit.

"Wir dulden kein gesetz- und regelwidriges Verhalten und stärken unsere Compliance Abteilung weiter", erklärte Vorstandschef Klaus Kleinfeld. "Überdies bauen wir unsere internen Kontrollmechanismen aus." Die neue Struktur stehe auch im Einklang mit ersten Empfehlungen unabhängiger externer Berater.

Die Verstärkung der Antikorruptionsabteilung ist Teil eines im Dezember von Siemens angekündigten Maßnahmenpaketes. Der Elektrokonzern hat zudem eine internationale Anwaltskanzlei mit einer unabhängigen externen Untersuchung beauftragt, um die Kontrollsysteme zu verbessern. Daneben wurde der US-amerikanische Antikorruptionsspezialist Michael J. Hershman als Berater des Prüfungsausschusses und des Siemens-Vorstandes berufen.

Die Staatsanwaltschaft ging nach ersten Ermittlungen davon aus, dass Siemens-Mitarbeiter rund 200 Millionen Euro beiseite geschafft und im Ausland als Schmiergeld eingesetzt haben. Siemens hatte sich mehrfach gegen den Vorwurf gewehrt, Mitarbeiter der Korruptionsbekämpfung seien in die Affäre verwickelt. Der in die Kritik geratene Siemens-Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich von Pierer, der bis 2005 Vorstandschef war, hatte einen Rücktritt abgelehnt. Er habe sich in dieser Affäre nichts vorzuwerfen, erklärte er wiederholt.

Auf den heute 54-jährigen Thüringer Noa war Siemens bereits in den 90er Jahren aufmerksam geworden, als Noa die "Stabsstelle für besondere Aufgaben" bei der Treuhandanstalt leitete, die mit der Bekämpfung von Straftaten im Zusammenhang mit der Überführung von ehemaligen DDR-Staatsbetrieben in Kapitalgesellschaften betraut war.

manager-magazin.de mit Material von ddp und dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.