Benetton CEO und Finanzchef treten zurück

Überraschend hat der Bekleidungskonzern Benetton den Abgang zweier Spitzenmanager verkündet. Sowohl CEO Silvano Cassano als auch Finanzchef Pier Francesco Facchini haben ihre Ämter abgegeben. Die Benetton-Aktie gab daraufhin spürbar nach.

Mailand - Der Benetton-Chef Silvano Cassano und sein Finanzchef Pier Francesco Facchini sind zurückgetreten. Der Bekleidungshersteller teilte am Montag in Mailand mit, Cassano bleibe jedoch Mitglied des Führungsgremiums. Ein Nachfolger für den Chefposten werde bald bekannt gegeben. Benetton-Aktien  reagierten mit kräftigen Verlusten auf die Rücktritte. Die Papiere kosteten acht Prozent weniger als am Freitag.

Cassano habe eine dreijährige Phase der Rationalisierung und Reorganisation durchgeführt und abgeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Nähere Gründe für den Rücktritt wurden zunächst nicht genannt. Sein Nachfolger werde unter anderem die Erschließung ausländischer Märkte zum Ziel haben - mit besonderem Fokus auf Wachstum in Asien. Finanzchef Facchini sei aus persönlichen Gründen zurückgetreten.

Seit 2003 hat der ehemalige Fiat-Manager Cassano den Bekleidungskonzern geführt, der vor einigen Wochen sein 40-jähriges Jubiläum feierte. Cassano übernahm das operative Geschäft in schwierigen Zeiten. Zunehmend musste er sich darum bemühen, die Kosten zu senken, um den Preiskampf mit Konkurrenten wie H&M  oder Zara zu bestehen.

Zuletzt konnte Cassano, der auf neue Absatzmärkte in China oder Indien setzte, auf durchwachsene Zahlen verweisen. Im ersten Halbjahr 2006 stieg der Umsatz um 6,7 Prozent auf 898 Millionen Euro. Der operative Gewinn sank jedoch von 95 auf 89 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über