Donnerstag, 19. September 2019

Ehrgeiz im Job Geld allein motiviert nicht

Was tun, wenn die Mitarbeiter nur das Wochenende herbeisehnen? Gehaltsbonbons und Dienstwagen reichen zur dauerhaften Motivation oft nicht aus. Ein Überblick über erfolgreiche und weniger erfolgreiche Strategien.

Den "inneren Schweinehund" überwinden, sich "zusammenreißen", den "Arsch hochkriegen" - an plastischer Sprache mangelt es nicht, wenn es um Motivation geht. Doch allzu häufig mangelt es an ihr: Leistungsbereitschaft ist ein rares Gut in Deutschland. Jedenfalls steht das in zahlreichen Untersuchungen, zuletzt in einer Studie der Beratungsfirma Gallup. Demnach fühlen sich die meisten Arbeitnehmer nicht an ihre Firma gebunden, etwa ein Fünftel sabotiert sogar die Interessen der Chefs.

"Da kommt es dann zu Diebstählen oder bewussten Fehlmeldungen", sagt Walter Bungard, Wirtschaftspsychologe an der Universität Mannheim. Solche Sabotageakte sind die Steigerung der so genannten "inneren Kündigung" - ein Zustand, in dem Arbeitnehmer ohne jeden Elan zur Arbeit trotten: bloße physische Anwesenheit ohne Initiative zum Handeln.

Motivationslöcher tun sich vor allem in Unternehmen auf, die sich schlecht entwickeln, Arbeitsplätze abbauen und ihren Angestellten keine sichere Zukunftsperspektive geben. Generell gilt: Motivation ist vor allem dann notwendig, wenn Probleme auftauchen. Die gibt es allerdings in jedem Unternehmen, und davon auch gleich eine ganze Bandbreite.

Die Ursachen für Frust am Arbeitsplatz sind vielfältig. Oft könne die Unlust der Angestellten schon mit Kleinigkeiten zu tun haben, "mit dem Zustand der Mitarbeitertoilette oder der Umkleidekabinen", sagt Bungard. Chefs müssten vor allem darauf achten, "vernünftige Rahmenbedingungen schaffen".

Eines kann die Unternehmsführung aber kaum leisten: ihre Mitarbeiter einfach per Druck auf den richtigen Motivationsknopf zur Höchstleistung zu treiben. Bislang versuchen Unternehmen es vorwiegend durch materielle Belohnungen. Leistungsbezogene Bezahlung, Dienstwagen, Blackberrys, Aktienoptionen und Prämien sind zwar nette Bonbons. Sie reichen aber nicht, um dauerhaft zu motivieren. Und mitunter bewirken sie sogar das Gegenteil.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung