Bayer Mit 66 Jahren...

Viele Unternehmen legen Altersgrenzen für ihre Vorstandmitglieder fest. Doch diese Regelungen stoßen nur auf begrenzte Gegenliebe. Auch Werner Wenning, Vorstandvorsitzender von Bayer, winkt ab.

Hamburg - Aktuell werden einmal mehr die Argumente für und gegen eine starre Altersgrenze für Vorstandsvorsitzende ausgetauscht. Die meisten Wirtschaftslenker zumindest sprechen sich gegen eine derartige Regelung aus. So auch Werner Wenning, Vorstandsvorsitzender von Bayer : "Ich halte nichts von starren Altersgrenzen, egal ob 60, 63 oder 65", sagte Wenning der "Bild am Sonntag".

Der richtige Zeitpunkt für den beruflichen Ausstieg sei "keine Frage von Jung oder Alt, sondern eine Frage der Leistungsfähigkeit". Der Vertrag des 59-jährigen Wenning als Bayer- Chef wurde in diesem Jahr bis 2010 verlängert. Bei Bayer gilt übrigens eine Altersgrenze von 63 Jahren.

Auch Helmut Panke musste seine Erfahrung mit solchen Regelungen machen. Am vergangenen Donnerstag nahm der BMW-Vorstandschef seinen Abschied - an seinem 60. Geburtstag. Er hatte den Autokonzern in den vergangenen vier Jahren zu neuen Absatz- und Gewinnhöhen geführt. Auch für ihn wurde keine Ausnahme von der internen Altersgrenze für Führungskräfte von 60 Jahren gemacht. Darauf hatte Panke schon im März hingewiesen. Eine quälende öffentliche Debatte um die Verlängerung seines Vertrags werde es bei BMW  im Gegensatz zur Konkurrenz sicher nicht geben, sagte er auf der Bilanz-Pressekonferenz. Bei Volkswagen gab des damals Diskussionen um die Vertragsverlängerung für Bernd Pischetsrieder. Trotz Pankes Ankündigung kursierten immer mehr Gerüchte über seine Nachfolge. BMW hat daher Norbert Reithofer vorzeitig an die Spitze des Autokonzerns berufen.

Im Ausland scheint man die Diskussion etwas gelassener zu sehen. Der österreichische Stahlproduzent Böhler-Uddeholm zum Beispiel vermeldet auf ihrer Homepage, sich gegen die Festschreibung einer bestimmten Altersgrenze für Vorstandsmitglieder ausgesprochen zu haben.

manager-magazin.de mit Materialien von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.