IT-Gehälter Nah an der New-Economy-Zeit

Die Gehälter in der IT-Branche befinden sich wieder im Aufwind. Von dieser Entwicklung profitieren Führungskräfte, aber auch Fachangestellte. Das zeigt eine Auswertung von zwei Vergütungsberatungen.

Hamburg - Besonders deutlich ist der Anstieg bei den Gehältern von Geschäftsführern bei Systemhäusern. Nach zuletzt schwachen Jahren erreichen die Saläre jetzt wieder Spitzenniveau: Ihr Jahresbruttogehalt liegt bei rund 120.000 Euro. Im Jahr 2005 waren es rund 95.000 Euro jährlich.

Damit haben die Geschäftsführer sogar wieder das Niveau der New-Economy-Zeiten erreicht. Im Jahr 2002 beispielsweise lag das Gehalt von Geschäftsführern von Systemhäusern bei rund 123.000 Euro jährlich.

Das ist ein Beispiel der Auswertung, die von der IT-Wochenzeitung "Computerwoche" in Kooperation mit den Vergütungsberatungen PersonalMarkt und Baumgartner & Partner durchgeführt wurde.

Bei den Fachpositionen zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. Das Vergütungsniveau von Datenbankadministratoren zum Beispiel ist, über alle Branchen hinweg betrachtet, gestiegen. Den höchsten Anstieg beim jährlichen Salär gab es in der Dienstleistungsbranche: Hier sind die Gehälter von 39.000 Euro (2005) auf rund 42.300 (2006) geklettert.

Industrie gibt sich knauserig

Auch im Handel und in der IT-Technologie haben sich die Gehälter für Datenbankadministratoren positiv entwickelt: Im Handel sind sie von 35.900 Euro (2005) auf rund 37.200 Euro (2006) gestiegen, in der IT-Technologie von 40.000 Euro (2005) auf 42.800 Euro (2006).

Lediglich in der Industrie liegt das Gehaltsniveau unverändert bei rund 43.650 Euro jährlich. "Das Gehaltsniveau in der Industrie liegt ja meist grundsätzlich höher als in den anderen Branchen, daher sind die Steigerungsraten hier geringer", begründet Tim Böger, Geschäftsführer der Vergütungsberatung PersonalMarkt.

Auch Berufseinsteiger profitieren von diesem positiven Trend: Das Niveau der Einstiegsgehälter von SAP-Beratern beispielsweise ist von rund 39.800 Euro (2005) auf 41.500 Euro (2006) jährlich geklettert.

Die Gehälter in der IT-Wirtschaft variieren der Auswertung zufolge jedoch stark. Vor allem die Branche hat großen Einfluss auf die Höhe des Gehalts: Ein Software-Entwickler, der in einem Beratungsunternehmen arbeitet, verdient demnach rund 49.000 Euro jährlich. Sein Kollege in der Industrie oder bei einem Software-Hersteller erhält 45.000 Euro. Im Handel wird dieselbe Position mit rund 42.000 Euro jährlich vergütet.

Unternehmen mit IT-Personal können noch bis zum 31. Juli bei PersonalMarkt (www.personalmarkt.de ) an der Studie teilnehmen und via Online-Fragebogen die Gehaltsdaten aller relevanten Stellen ohne großen Aufwand und verschlüsselt eingeben. Die Teilnahme ist kostenlos.

manager-magazin.de

Mehr lesen über