Henkel Eine Frau an der Spitze

Henkel ist eines der wenigen Dax-Unternehmen, die von einer Familie kontrolliert werden. Nun steht die Persil- und Pattex-Dynastie vor einer Zeitenwende. Erstmals soll eine Frau den Oberbefehl über Clan und Konzern übernehmen.

Hamburg - Die Industriellenfamilie Henkel bereitet den Generationswechsel vor. Die Henkel-Erbin Simone Bagel-Trah(37) soll als Nachfolgerin des amtierenden Familienoberhaupts Albrecht Woeste (70) aufgebaut werden. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (23. Juni) erscheint.

Mittelfristig soll Bagel-Trah von Woeste den Vorsitz des Gesellschafterausschusses übernehmen, des obersten Beschlussgremiums in dem Dax-Konzern. Nach Informationen von manager magazin ist jüngst bei einer Zusammenkunft der Familiengesellschafter eine Vorentscheidung zu Gunsten der Düsseldorferin gefallen.

Die promovierte Biologin setzte sich gegen Namensträger Christoph Henkel durch. Ihm wurden bislang die besten Chancen auf den Chefposten zugerechnet. Der 48-Jährige mit Wohnsitz in London ist der größte Henkel-Einzelaktionär aus dem Familienkreis und gleichzeitig Woestes Stellvertreter im Gesellschafterausschuss.

Woeste selbst hatte im vergangenen Jahr angekündigt, sich langsam zurückziehen zu wollen. In seiner jetzigen Zusammensetzung ist der Gesellschafterausschuss von der Hauptversammlung bis 2008 gewählt. Woeste will für eine weitere Amtszeit kandidieren. Die würde bis 2012 dauern, ein vorzeitiger Wechsel ist allerdings wahrscheinlich.

Auf diese Weise soll ein zeitgleicher Doppelwechsel auf zwei wichtigen Positionen bei Henkel  vermieden werden. Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Ulrich Lehner (60), erreicht 2008 die firmeninterne Altersgrenze von 62 Jahren und wird seinen Posten abgeben. Woeste will dessen Nachfolger einarbeiten. Danach wäre der Weg frei für den Wechsel an der Spitze des Gesellschafterausschusses.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.