Dresdner Bank Ganz oben, statt nur mit dabei

Stephan-Andreas Kaulvers profiliert sich seit vielen Jahren als Vertriebsprofi der Dresdner Bank. Nun bietet sich dem Vorstand die Chance, ein Institut zu führen - die Bremer Landesbank. Dort hatte sich der Vorstandschef ins Abseits manövriert.

Frankfurt am Main/Bremen - Der Dresdner-Bank-Vorstand Stephan-Andreas Kaulvers wird neuer Chef der Bremer Landesbank. Dies meldet die "Börsen-Zeitung" (Samstagsausgabe) ohne Nennung von Quellen. Ein Sprecher der Dresdner Bank wollte gegenüber manager-magazin.de keinen Kommentar abgeben.

Kaulvers ist zurzeit für Personal Banking und Private & Business Banking in Deutschland verantwortlich. Der 49-Jährige ist einer der wichtigsten Köpfe bei der Umsetzung der Integrationspläne mit der Allianz und deren Finanzprodukten. Insofern ist sein Abgang ein großer Verlust für die Bank.

Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass Vorstand Jan Eric Kvarnström die Dresdner Bank verlässt. Er hatte sich praktisch selber arbeitslos gemacht. Innerhalb von drei Jahren hatte Kvarnström Problemkredite und Beteiligungen der Dresdner Bank im Wert von über 35 Milliarden Euro abgewickelt, restrukturiert oder abgestoßen - und damit seinen Job erledigt. Während Kvarnströms Position also nicht wieder besetzt wird, ist derzeit unklar wer Kaulvers nachfolgt.

Kaulvers steht seit vielen Jahren in Diensten der Dresdner Bank und arbeitet vor allem für den Vertrieb. Im Vorstand des Instituts ist er seit Anfang 2004. Zuvor hatte er für die Oldenburgische Landesbank, eine Tochter der Dresdner Bank, gearbeitet. Von 2001 bis Ende 2003 führte er das norddeutsche Institut als Vorstandssprecher.

Kaulvers löst bei der Bremer Landesbank Thomas Christian Buchbinder ab, dessen Vertrag nicht wieder verlängert wurde. Buchbinder hatte sich mit dem Hauptanteilseigner der Bremer Landesbank, der NordLB, zerstritten. Buchbinder wird vorgeworfen, sich bei einem Streit um den Einfluss auf das Institut zu stark auf die Seite des Bremer Finanzsenators geschlagen zu haben und damit eine offene Konfrontation mit der NordLB eingegangen zu sein.

Treibende Kraft bei der Kaulvers-Personalie ist wohl der Bremer Finanzsenator Ulrich Nußbaum. Der Bremer Senat hatte nämlich vor einigen Jahren einen vorteilhaften Staatsvertrag ausgehandelt. Bremen darf nicht nur den Aufsichtsratsvorsitzenden stellen, sondern hat auch das Vorschlagsrecht für den Vorstandschef.

manager-magazin.de

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.