Ferdinand Piëch Unfrohe Krawattenkunde

Der kuriose Rechtsstreit zwischen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und der "Wirtschaftswoche" findet kein Ende. Nun hat das Magazin einen Etappensieg gegen Piëch errungen - beim Thema Krawatten.

Düsseldorf - Etappensieg für die "Wirtschaftswoche": Das Magazin darf nach eigenen Angaben über den Volkswagen-Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch ab sofort wieder schreiben: "Herr Piëch trägt gerne Krawatten mit Jagdmotiven." Das geht aus der Entscheidung des Landgerichts Hamburg von Dienstag hervor, das eine einstweilige Verfügung unter anderem in Sachen "Krawattenmotive" aufgehoben hatte.

Einhörner oder Pferde? Tiermotive scheinen Piëch zu gefallen.

Einhörner oder Pferde? Tiermotive scheinen Piëch zu gefallen.

Foto: AP
Zu grell? Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters

Zu grell? Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters

Foto: DDP
Er kann auch anders: Dezentes Rot zum grauen Anzug mit elegantem Muster

Er kann auch anders: Dezentes Rot zum grauen Anzug mit elegantem Muster

Foto: DDP


Stein des Anstoßes: Die Krawatten des Ferdinand P.
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen(5 Bilder).

Piëch hatte unter anderem bestritten, dass er "grelle Krawatten mit Jagdmotiven" trägt und eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hamburg erwirkt. Der Verlag präsentierte daraufhin ein Foto von Piëch mit einer Krawatte, deren Motiv einen Mann mit Gewehr und einen Elefanten auf Treibjagd zeigt und legte Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung ein. Piëchs Anwälte behaupteten hingegen, dass es sich um ein Kriegsmotiv handele. Das sah das Gericht anders und gab dem Widerspruch statt.

Gegen den Abdruck einer von Piëch verlangten elfteiligen Gegendarstellung hat die "Wirtschaftswoche" Berufung eingelegt. Diese liegt derzeit beim Oberlandesgericht Düsseldorf zur Entscheidung.

In dem Streit geht es auch um die Anzahl von Piëchs Kinder. Zur Zahl seiner Kinder hatte Piëch in einem Interview gesagt: "Etwa ein Dutzend. So genau weiß man das nicht." Die Zivilkammer des Düsseldorfer Landgerichts war der Auffassung von Piëchs Anwalt gefolgt, es habe sich dabei um einen Scherz des Managers gehandelt. "Das Gericht geht davon aus, dass Herr Piëch weiß, wie viele Kinder er hat." Der Aufsichtsratschef hatte später eidesstattlich versichert, zwölf Kinder zu haben.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.