Ex-Comroad-Chef Bodo Schnabel auf freiem Fuß

Der wegen Betrugs zu sieben Jahren Haft verurteilte ehemalige Comroad-Chef Bodo Schnabel ist seit September 2005 wieder auf freiem Fuß. Zuvor hatte er schon als Freigänger für eine Unternehmensberatung arbeiten dürfen.

München - Der wegen Betrugs zu sieben Jahren Haft verurteilte ehemalige Comroad-Chef Bodo Schnabel ist seit September 2005 wieder auf freiem Fuß. Dies sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler gegenüber manager-magazin.de.

Das Landgericht München I hatte Schnabel im November 2002 wegen Kursbetrugs, Insiderhandels und gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt. Schnabel wurde Anfang April 2002 verhaftet und kam in Untersuchungshaft. Seit September 2004 arbeitete er als Freigänger in einer Unternehmensberatung.

Seine mitangeklagte Ehefrau Ingrid hatte damals wegen Beihilfe zwei Jahre auf Bewährung erhalten. Außerdem wurden rund 20 Millionen Euro aus dem Privatvermögen des Paares eingezogen. Das Ehepaar hatte durch Luftbuchungen und falsche Umsatzmitteilungen den Aktienkurs des Telematik-Unternehmens nach oben getrieben. Einen Teil der Kursgewinne schöpfte das Paar durch Aktienverkäufe ab.

Der Gesamtumsatz des Unternehmens im Jahr 2001 wurde mit gut 93 Millionen Euro angegeben. Davon waren rund 90 Millionen Euro frei erfunden. Den gesamten Betrugsschaden schätzte die Staatsanwaltschaft auf rund 70 Millionen Euro. Das Gericht wertete diesen "exorbitant" hohen Schaden als strafverschärfend.

manager-magazin.de, ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.