Burda-Imperium Aenne Burda ist tot

Die Verlegerin Aenne Burda ist heute Morgen im Alter von 96 Jahren gestorben. Sie galt als "Königin der Schnittmuster" und als erfolgreichste Verlegerin von Modezeitschriften der deutschen Nachkriegszeit.

Offenburg - Die Verlegerin Aenne Burda ist tot. Sie starb am frühen Donnerstagmorgen im Kreise ihrer Familie in ihrem Wohnhaus in Offenburg (Baden). Dies teilte der Medienkonzern Hubert Burda mit. Aenne Burda wurde 96 Jahre. Sie hatte 1949 einen kleinen Modeverlag übernommen und diesen zum größten Fachverlag für Modepublikationen ausgebaut.

Aenne Burda avancierte mit ihrem Verlag zu einer bekannten Großverlegerin und war eine der wenigen Frauen, die das deutsche Wirtschaftswunder prägten. 45 Jahre stand sie an der Spitze des Verlags. "burda moden" erschien erstmals 1950. Zwei Jahre später begann die Produktion der noch heute bekannten Einzelschnittmuster.

Es folgten unter anderem der Saison-Modeführer "Burda-International" und das "Burda-Kochstudio" sowie in den 70er und 80er Jahren die Modehefte "Carina", "Anna" und "Verena". Absatz fanden auch Burdas Spezialhefte zum Stricken und Häkeln, zum Selbermachen von Puppen, zur Schulkindermode oder zum Weihnachtsbasteln.

Familienmensch: Aenne Burda zusammen mit ihrer Schwiegertochter, der Schauspielern Maria Furtwängler

Familienmensch: Aenne Burda zusammen mit ihrer Schwiegertochter, der Schauspielern Maria Furtwängler

Foto: DPA
Mutter und Sohn: Der Verleger Hubert Burda (r) stieß mit seiner Mutter Aenne Burda zu deren 95. Geburtstag an

Mutter und Sohn: Der Verleger Hubert Burda (r) stieß mit seiner Mutter Aenne Burda zu deren 95. Geburtstag an

Foto: DPA
Ehrenbürgerin: Zum 95. Geburtstag wurde eine Straße in Offenburg in "Aenne Burda-Allee" umbenannt

Ehrenbürgerin: Zum 95. Geburtstag wurde eine Straße in Offenburg in "Aenne Burda-Allee" umbenannt

Foto: DPA
Hobbymalerin: Nach ihrem Rückzug aus dem täglichen Geschäft widmete sich die Verlegerin ihrem Hobby, dem Malen

Hobbymalerin: Nach ihrem Rückzug aus dem täglichen Geschäft widmete sich die Verlegerin ihrem Hobby, dem Malen

Foto: DPA
Sängerin: Voller Lebensfreude und Temperament war Aenne Burda bis zum Schluß

Sängerin: Voller Lebensfreude und Temperament war Aenne Burda bis zum Schluß

Foto: DPA
Familienbande: Mit besonderer Freude kümmerte sich die "Königin der Kleider" um ihre Enkel und Urenkel

Familienbande: Mit besonderer Freude kümmerte sich die "Königin der Kleider" um ihre Enkel und Urenkel

Foto: DPA


Bewegtes Leben
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

1994 wurde der Modeverlag Aenne Burda mit Sitz in Offenburg in den Burda-Medienkonzern integriert. Der Verlag ist von Aenne Burda an ihre drei Söhne Franz, Frieder und Hubert zu gleichen Teilen übergeben worden. Franz und Frieder haben ihre Anteile 1994 an Hubert verkauft, der seither das Management übernommen hat.

Nach ihrem Rückzug aus dem täglichen Geschäft widmete sich Aenne Burda intensiv ihrem großen Hobby, der Malerei. Ihrem Ruhestand gab sie das Moto: "Alt werden ist Gottes Gunst, Jung bleiben ist Lebenskunst." Am Verlagsgeschehen nahm Aenne Burda bis zuletzt Anteil, sie trat regelmäßig in der Öffentlichkeit auf. "Ich habe gelernt, mit jungem Herzen alt zu werden und mir die Lebensfreude zu erhalten", sagte sie im Sommer vergangenen Jahres. Zudem kümmerte sich Aenne Burda um ihre Familie, um ihre Enkel und Urenkel.

Der von Hubert Burda geleitete Medienkonzern verlegt heute nach eigenen Angaben weltweit 239 Titel und erwirtschaftete 2004 einen Umsatz von 1,48 Milliarden Euro. Zu den Flaggschiffen gehören das Nachrichtenmagazin "Focus" und die Zeitschrift "Bunte". Der Verlag hat Standorte in Offenburg, Berlin und Hamburg.