Heidrick & Struggles Ende einer Ära

Jürgen Mülder war das Herz der deutschen Dependance von Heidrick & Struggles. Nun verlässt er den Headhunter und verbündet sich mit einem anderen Elder Statesman des deutschen Executive Search.

Hamburg - Topheadhunter Jürgen B. Mülder (68) trennt sich von der internationalen Personalberatung Heidrick & Struggles, in der er bisher im Range eines Vice Chairman das Geschäft in Europa, Asien und Afrika verantwortete. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (23. September) erscheint.

Hintergrund für die Trennung sind Differenzen über die strategische Geschäftspolitik der Heidrick-Zentrale in Chicago, die das Beratungsgeschäft zunehmend an kurzfristigen Renditezielen ausrichten will.

Mülder wechselt mit seinem ebenfalls ausscheidenden Kollegen Florian Schilling (52) in das Beraternetzwerk Board Consultants International. Gemeinsam mit dem deutschen Statthalter der Board Consultants, dem renommierten Headhunter Hermann Sendele (64), wollen sich Mülder und Schilling weiter der Suche nach Vorständen und Aufsichtsräten für Großkonzerne widmen.

Mit Mülders Ausscheiden geht bei Heidrick eine Ära zu Ende: Der Berater hatte die deutsche Heidrick-Sektion durch den Verkauf seiner eigenen Personalberatung Mülder & Partner im Jahre 1997 erst groß gemacht.