Mittwoch, 20. November 2019

Verhandeln in Japan, Teil 2 Szenen einer Ehe

Wer im Land der aufgehenden Sonne Erfolg haben will, sollte sich mit seiner Aufgabe identifizieren und die Fähigkeit besitzen, Achtung und Vertrauen zu gewinnen. Denn für Japaner sind neue Geschäftsbeziehungen nur dann erstrebenswert, wenn eine längerfristige und innige Beziehung aufgebaut werden kann.

Hamburg - Ein erfolgreiches Verhandeln in Japan erfordert viel Anpassung und Geduld. Hinzu kommt, dass in diesem Land ein anderes Zeitempfinden herrscht. Die Uhren laufen langsamer als in Deutschland. Deswegen ist es empfehlenswert, genügend Zeitreserven einzuplanen.

Sergey Frank, in Österreich geborener Jurist und Sohn russischer Eltern, hat für viele namhafte Unternehmen in diversen Ländern verhandelt und Büros eröffnet. Er kennt die Stärken und Schwächen von Verhandlungspartnern und veröffentlichte 2003 im Haufe-Verlag das Buch "Internationales Business - Verhandeln, Präsentieren, Business English". Frank ist Personalberater bei Kienbaum Executive Consultants.
Infrastruktur

Telefon, E-Mails, Netzwerke sowie alle notwendigen Hilfsleistungen, wie englischsprachige Sekretärinnen, internationale Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte sind als Berater vorhanden, die jedoch wie das gesamte Leben in Japan ziemlich teuer sind.

Gesellschaftliches

Nicht nur Sushi und Sashimi - die gesellschaftliche Komponente und das soziale Miteinander sind in Japan sehr wichtig. Auch hier sollten Sie sich von einem lokalen Verbindungsmann oder auch vom Dolmetscher in die spezifischen Gewohnheiten wie unter anderem Fragen der Tischordnung einweisen lassen.

Wenn sich zum Beispiel Umstände wie Währungskurse oder andere Parameter nach Vertragsunterzeichnung wesentlich ändern, kann es durchaus vorkommen, dass der japanische Partner den Vertrag nicht als bindend oder verbindlich ansieht, sondern vielmehr eine flexible Einstellung dazu hat.

Die japanische Küche hat neben den bekannten Delikatessen viele einzigartige Köstlichkeiten wie das berühmte Kobe-Beef zu bieten. Lassen Sie sich von Ihrem japanischen Geschäftspartner darin einweisen. Gewöhnlich werden die japanischen Partner die erste Einladung aussprechen. Beim Essen sollten Sie sich den Gesprächsthemen und dem Verhaltenskodex der Geschäftspartner anschließen.

In diesem Zusammenhang werden das gegenseitige Zuprosten und das Aussprechen von Trinksprüchen überaus wichtig. Auch hier sollten Sie sich vorbereiten und einen oder zwei angemessene "Toasts" aussprechen. Nach Abschluss des Essens erwarten die Gastgeber eine Gegeneinladung, die schnell erfolgen sollte. Die Jacke sollte erst abgelegt werden, nachdem dies auch der Gastgeber getan hat. Es ist weiterhin zu empfehlen, den Gesprächspartner nicht beim Vor-, sondern vielmehr beim Familiennamen anzusprechen, es sei denn, er bietet einem den Vornamen an.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung