Montag, 21. Oktober 2019

"Der Feind in meinem Büro" Mit dem Chef auf Kriegsfuß

5. Teil: Welche Spitznamen geläufig sind

Die Spitznamen

"Guten Morgen, Herr Doktor", flötet Frau Müller, die Vorstandssekretärin, setzt ihr Lächeln auf und fliegt zur Kaffeemaschine, wo sein Lieblingsbecher schon parat steht. Kaum hat der Chef seinen Platz erreicht, kommt sie mit der dampfenden Tasse geeilt, Milch und Zucker inklusive. Während er schon zum Telefon greift, zieht sie sich auf leisen Sohlen zurück, nicht ohne einen entschuldigenden Blick, weil sie noch immer im Büro ist.

In Gegenwart des Chefs stellen viele Mitarbeiter die eigenen Gefühle zurück. Sie zeigen nur das, was der Chef anscheinend von ihnen erwartet. Zum Beispiel gute Laune. Oder mechanisches Funktionieren bei der Arbeit. Ob Frau Müller ein krankes Kind zu Hause hat, ob ihr Auto verreckt ist, sie unter dem dämlichen Pickel auf ihrer Stirn leidet oder ob sie vor Langeweile am Schreibtisch einschlafen könnte: Ihr Privat- und Gefühlsleben interessiert ihren Chef herzlich wenig, das hat sie mit sich selbst auszumachen.

Wenn aber der Chef selbst auf dem falschen Fuß aufsteht, muss er sich nicht verstellen. Dann brüllt er jeden zur Schnecke, der das Pech hat, ihm über den Weg zu laufen. Dann weist er Urlaubsscheine wie unsittliche Anträge zurück. Und dann ist natürlich Frau Müller Schuld, wenn ihm der Kaffee nicht schmeckt.

Chefs machen aus ihrem Herzen keine Mördergrube

Negative Gefühle werden versteckt, Kritik geschluckt. Das ewige Verstellen führt zu innerer Anspannung. Manchmal entlädt sich das Gewitter durch einen Tritt gegen einen noch Schwächeren, zum Beispiel den Auszubildenden (man spricht dann von einer "verschobenen Aggression").

Oder die Mitarbeiter reagieren ihre innere Spannung nicht offen, sondern heimlich am Chef ab. Dazu müssen sie gar nicht lästern - es reicht schon ein kleiner Racheakt: Man belegt den Chef mit einem Spitznamen. Mag er noch so mächtig sein, das kann er nicht verhindern. Dann wird der "Herr Doktor", vor dem die Mitarbeiter sonst kuschen, plötzlich als "der Alte" im Mund geführt.

Ein paar Beispiele für Spitznamen, die mir in den letzten Jahren berichtet wurden: "Herr Wampe" für einen Chef namens Lampe, dessen Bauch nicht gerade ein Waschbrett war; "Big Brother" für einen Stabsleiter, der seinen Mitarbeitern immer über die Schulter sah; "Dr. Frankenstein" für einen Dr. Felsenstein, dessen Mitarbeiterführung als misslungenes Experiment gewertet wurde; und "Gott Vater" für den Inhaber eines Familienbetriebs, der nicht nur Firmenschöpfer war, sondern sich auch als Allmächtiger gab.

Mit den Jahren kennen alle in der Firma einen solchen Spitznamen, vom Azubi bis zum Außendienstler. Und der Chef? Er lernt ihn spätestens dann kennen, wenn ein Mitarbeiter wutentbrannt kündigt - und zum Abschied "im Namen der Kollegen" einmal Klartext spricht...

Kaffeeplausch oder Arbeitsrausch?

Was ist bloß so reizvoll an der Kaffeeküche, dass sich die Mitarbeiter hier drängen? Liegt es daran, dass die Gattung "Chef" in dieser Region nicht vorkommt, weil sie sich den Kaffee grundsätzlich kochen lässt? Wo die Kaffeemaschine dampft und zischt, fühlt man sich sicher vor "Big Brother". Hier kocht nicht nur der Kaffee, hier kochen auch die Gerüchte. Mal werden sie aufgewärmt, mal frisch gebrüht, bevor sie über die Flure durch die ganze Firma fließen, nur am Büro des Chefs vorbei. Er erfährt Gerüchte immer als Letzter.

Wenn eine Mitarbeiterin Nachwuchs erwartet, fällt das dem Chef frühestens beim zweiten Schwangerschaftskleid auf - während die Kollegen sogar über das Absetzen der Pille informiert waren.

Chefs haben manchmal den Eindruck, ihre Firma sei ein einziges Stehcafé, nur dass die Gäste bezahlt werden, statt zu zahlen. Mitarbeiter ohne Kaffeetasse in der Hand scheinen so selten wie Computerbildschirme ohne Tastatur. Immer ballen sich die Kaffeetrinker zu Klümpchen, in Büros, auf Fluren und natürlich in der Kaffeeküche. Im Eifer des Gefechts, wenn der Kaffeedampf dicht und die Unterhaltung spannend ist, wird zum Ärger der Chefs schon mal ein klingelndes Telefon überhört.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung