Mobilcom/Freenet Thoma mag nicht mehr

Die Konturen des aus Mobilcom und Freenet fusionierten neuen Konzerns namens Telunico werden immer schärfer. Helmut Thoma, Chefaufseher von Freenet, möchte nicht Primus des Kontrollgremiums werden. Damit steigen die Chancen, dass Mobilcom-AR-Chef Dieter Vogel in dieses Amt kommt.

München - Helmut Thoma, Aufsichtsratsvorsitzender des Internetdienstleisters Freenet  will nach der bevorstehenden Fusion mit dem Telefonanbieter Mobilcom  nicht Chef des Kontrollgremiums werden.

"Ich habe kein Interesse, einen mitbestimmten Aufsichtsrat zu leiten", sagte der frühere RTL-Chef dem Nachrichtenmagazin "Focus". Er gehe davon aus, dass Mobilcom-Aufseher Dieter Vogel dieses Amt übernehme, sagte Thoma laut einer Vorabmeldung vom Sonntag.

Derweil gibt dem Bericht zufolge es Anzeichen, dass das fusionierte Unternehmen seinen Aktionären eine üppige Sonderdividende spendieren könnte. Zwar verkünde der künftige Vorstandsvorsitzende Eckhard Spoerr (Freenet), er wolle die Barmittel von derzeit 338 Millionen Euro für Firmenkäufe nutzen. In Aufsichtsratskreisen habe das Magazin jedoch erfahren, dass der neue US-Großaktionär Texas Pacific Group (TPG) eine Ausschüttung von bis zu 800 Millionen Euro anstrebe, die teils über Schulden finanziert werden soll. Thoma habe dazu gesagt: "Im Aufsichtsrat wurde über das Thema nicht gesprochen."