Deutsche Telekom Trend? Welcher Trend?

Andere Großkonzerne schaffen gerade die Positionen des Chief Technology Officer und des Chief Information Officer ab. Die Deutsche Telekom widersetzt sich dem Trend - und findet die Führungskräfte bei Siemens und einem Softwarehersteller.

Bonn - Die Deutsche Telekom  richtet die Funktionen eines Chief Technology Officer (CTO) und eines Chief Information Officer (CIO) ein.

Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, der 51-jährige Anton Hendrik Schaaf werde zum 16. Juni die Arbeit als CTO aufnehme und der 46-jährige Peter Thomas Sany zum 1. September die Aufgabe des CIO.

Schaaf werde für die Zentralfunktionen Technologie und Innovation verantwortlich sein, die zu einem neuen Bereich zusammengefasst werden. Er übernehme damit auch die Führung von Forschung und Entwicklung im Konzern. Schaaf hat von 1987 bis heute für Siemens  gearbeitet. Anfang 2001 wurde er zum Bereichsvorstand von Information and Communication Networks (ICN) berufen. Der Bereich umfasst das schwächelnde Handy- und Festnetzgeschäft.

Sany war zuletzt Vize-Chef beim Schweizer Unternehmen Avaloq, das Finanzsoftware herstellt. Bei der Telekom wird er nun als CIO den Zentralbereich Informationsmanagement und Prozesse verantworten. Die gleiche Position hatte er von 1997 bis 2003 bei Novartis  bekleidet.

Schaaf und Sany berichten künftig an Christopher Schläffer, der als Corporate Developement Officer für die Funktionen Konzernstrategie, Technologie und Innovation, Informationsmanagement und Prozesse sowie die interne Unternehmensberatung verantwortlich ist. Der von Schläffer seit Oktober 2004 verantwortete Unternehmensbereich Konzernentwicklung berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke.