NYSE Vietnam-Veteran wird Verwaltungsratschef

Marshall Carter ist zum neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrats der New Yorker Börse gewählt worden. Marshall, der den Finanzdienstleister State Street führte und im US-Außenministerium politische Kontakt knüpfte, steht nun vor der Bewältigung schwieriger Aufgaben.

New York - Der Verwaltungsrat der New York Stock Exchange(Nyse) hat Marshall Carter (64) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Carter gehörte dem Aufsichtsgremium der weltgrößten Börse bereits seit Dezember 2003 als Mitglied an.

Carter löst den Interimsvorsitzenden des Verwaltungsrates, John Reed, ab. Reed hatte nach dem Skandal über ein Entlohnungs- und Pensionspaket von 187,5 Millionen Dollar für den ehemaligen langjährigen Börsenchef Dick Grasso im Jahr 2003 die Führung der Börse übernommen. Er war früher einer der Spitzenmanager der Citigroup gewesen, ehe ihn die Börse aus dem Ruhestand geholt holte. Inzwischen ist John Thain Börsenchef.

Carter hatte zuvor den großen Finanzdienstleister State Street geführt. Für ihn spricht auch die politische Erfahrung; bevor er 1991 als Chief Operating Officer und President zu State Street gekommen war, hatte der Vietnam-Veteran zwei Jahre als White House Fellow im Auswärtigen Amt verbracht.

Thain und Carter stehen noch harte Zeiten bevor, da die traditionsreiche New Yorker Börse in hartem Konkurrenzkampf mit der elektronischen Nasdaq-Börse sowie mit anderen elektronischen Wertpapiermärkten steht. An der Nyse werden auf dem Börsenparkett in dem Börsengebäude an der Wall Street noch Aktien auf dem Börsenparkett gehandelt, doch läuft auch ein erheblicher Teil der Umsätze über das elektronische Handelssystem der Börse.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.