Montag, 19. August 2019

Geheimbünde in Cambridge Das illustre Dutzend

3. Teil: Darwin, Russel, Keynes, Wittgenstein, Huxley

Darwin, Russel, Keynes, Wittgenstein, Huxley

Die Geheimgesellschaften dienen ihren Mitgliedern als Karrieresprungbretter in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. "Das Band ihrer Gemeinschaft ist der stärkste Bund, dem ich in meinem Leben begegnet bin", sagt etwa der Philosoph Henry Sidgwick, selbst Mitglied der Apostel.

"Apostel" und Begründer des Darwinismus:
Charles Darwin
Und tatsächlich scheint sich eine Mitgliedschaft in dem geheimen Club sehr positiv auf die berufliche Laufbahn auszuwirken: Mitglieder werden nach dem Studienabschluss zu "Angels", viele von ihnen nehmen Schlüsselpositionen in der öffentlichen Verwaltung, beim Königshaus, in den Medien, der Kirche oder an der Universität ein. Darwin, James C. Maxwell, Bertrand Russel, John Maynard Keynes, Ludwig Wittgenstein, Aldous Huxley - sie alle gehörten zur Elite Großbritanniens, sie alle waren Apostel.

Nach dem Skandal um die "Cambridge 5" brach ein Sturm über die Apostel herein. Kommunisten in Cambridge, Hochverrat inmitten der Colleges - das konnte nicht sein, galt doch vor allem Trintiy College als eine Hochburg der Konservativen. Die Apostel sahen sich deshalb zu einer Öffnung gezwungen, in jeder Hinsicht: 1985 wurde die erste Frau in das illustre Duzend aufgenommen. Viele Details über Mitglieder und die Hintergründe des Bundes wurden bekannt.

 Über den Dächern von Cambridge: Blick auf die klösterlichen Colleges  Hoch oben: Die Türme von Kingschapel  Beherbergt den Nachlass von Sir Isaac Newton: Die Bibliothek von King's College. Gesammelt hat die Schriften des Genies der Ökonom John M. Keynes, auch er ein Apostel
 Dem venezianischen Vorbild nachempfunden: Die Seufzerbrücke von St. John"s College - Auch die Geheimgesellschaften orientieren sich an antiken und mittelalterlichen Vorbildern  Enthält Symbole der Freimaurer und anderer Geheimbünde: Das Wappen der Universität Cambridge  An der Fassade des alten Cavendish Labors: die Wappen berühmter Wissenschaftler

Galerie 2
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Im Cambridge des dritten Jahrtausends sind die viktorianischen Geheimgesellschaften wieder in Vergessenheit geraten. Der KGB existiert nicht mehr, und der nie gefundene fünfte Agent beschäftigt höchstens noch ein paar Freunde von Spion-Geschichten.

Aber die Apostel leben noch. Es heißt, dass sie sich einmal im Jahr in einem College von Cambridge zum Dinner treffen. Dann sollen sie den Lauf der Welt, der Politik und der Philosophie besprechen und Karrieren planen. Wie schon seit 1820 - ganz im Geheimen.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung