Untreueverdacht Ermittlungen gegen ehemaligen Mercedes-Vertriebschef

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen den ehemaligen Chef der deutschen Vertriebsorganisation von Mercedes. Zuvor hatte das manager magazin berichtet, dass der Topmanager einen Firmenmitarbeiter für einen privaten Hausbau auf Mallorca eingesetzt habe.
Von Michael Freitag und Henning Hinze

Stuttgart - Die zahlreichen Flüge auf die Ferieninsel waren der Revision des Konzerns aufgefallen. Bei einer Kontrolle stellten die Prüfer fest, dass ein DaimlerChrysler-Mitarbeiter mindestens 15 Mal auf Firmenkosten nach Mallorca geflogen sei und dort beim Bau des Hauses einer Freundin von Eckhard Panka geholfen habe. Das berichtet das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Der damalige Chef der DaimlerChrysler-Vertriebsorganisation Deutschland (DCVD) zahlte daraufhin den entstandenen Schaden von 20.000 Euro zurück - und musste seinen Posten trotzdem zum 31. Dezember 2004 aufgeben.

Panka selbst betrachtet das Thema inzwischen als "abgeschlossen", wie er der Stuttgarter Ausgabe der "Bild"-Zeitung sagte. Die berichtet in ihrer Montagausgabe aber, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart inzwischen prüft, ob Panka sich der Untreue schuldig gemacht habe. "Wir sind aufgrund der Berichterstattung selbstständig tätig geworden", bestätigte eine Sprecherin gegenüber manager-magazin.de.

DaimlerChrysler  wollte sich auf Nachfrage von manager-magazin.de zu dem Vorfall offiziell nicht äußern und verwies lediglich darauf, dass Panka mit 60 Jahren in den Ruhestand gegangen sei.