Freitag, 24. Mai 2019

Die Malik-Kolumne Die sechs Schlüsselgrößen des Unternehmenserfolges

Turbulente Zeiten erfordern klare, aussagekräftige Orientierungsgrößen. Was ist ein gutes Geschäft? Wann ist ein Unternehmen gesund? Woran können Erfolg oder Misserfolg zuverlässig abgelesen werden? Gewinn ist nur die halbe Hausaufgabe, meint Fredmund Malik.

Weniges wurde wirtschaftsgeschichtlich regelmäßig krasser missverstanden und missbraucht als finanzielle Kennziffern. So war es auch in den vergangenen Jahren. Aus der Distanz betrachtet wird die Zeit von 1995 bis heute als Periode kollektiver Irrtümer in Kernfragen der Unternehmensführung beurteilt werden.

 Fredmund Malik: "Auch die raffiniertesten Reformen werden das Problem nicht lösen"
mm.de
Fredmund Malik: "Auch die raffiniertesten Reformen werden das Problem nicht lösen"
Was ist ein gutes Geschäft? Wann ist ein Unternehmen gesund? Woran können Erfolg oder Misserfolg zuverlässig abgelesen werden? Je mehr dem Zeitgeist entsprechend eindimensionale finanzwirtschaftliche Faktoren im Vordergrund stehen, desto wichtiger sind Fragen dieses Typs. Für ihre Beantwortung bedarf es einer umfassenden unternehmerischen Sicht, die sich nicht in Servilität gegenüber den Moden der Finanzmärkte gefällt.

Es gibt sechs Schlüsselgrößen des Unternehmenserfolges. Wenn man sie als Ganzheit und über einen längeren Zeitraum kennt, kann man ein Urteil über den Zustand eines Unternehmens treffen - präzise und zuverlässig.

Zusammen bilden diese Messgrößen das "Cockpit" des Managers. Sie sind gleichzeitig die Kernfaktoren jeder Unternehmensstrategie. Mit ihnen konnten Fälle wie Enron und Swissair, lange bevor die Probleme sich in den Finanzzahlen zeigten, richtig beurteilt werden. Man war somit unabhängig von den Traumdeutereien der Analysten.

Die ersten vier Größen sind überhaupt nicht bilanzierbar. Sie finden keinen Niederschlag im Rechnungswesen. Auch in den Balanced Scorecards sind sie so nur in den bestens geführten Unternehmen zu finden, jene, die über ein simples Tabellensystemchen, mehr ist die BSC nicht, etwas gemacht haben, was ihnen wirklich hilft.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung