Deutsche Post Kronprinz weiter in Warteposition

Edgar Ernst gilt als rechte Hand von Deutsche Post-Chef Klaus Zumwinkel. Die Beiden kennen sich von McKinsey und vom Versender Quelle. Die personelle Kontinuität wird jetzt auch bei der Post gewahrt: Ernsts Vertrag wird verlängert.

Bonn - Edgar Ernst (52) bleibt bis Ende 2010 Finanzvorstand der Deutschen Post . Der Aufsichtsrat habe seinen Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert, teilte die Post am Donnerstag in Bonn mit.

Ernst ist seit 1990 im Top-Management der Post tätig. Als Finanzvorstand wirkte der enge Vertraute von Vorstandschef Klaus Zumwinkel maßgeblich an der Privatisierung und Internationalisierung des Konzerns mit.

Zumwinkel und Ernst kennen sich aus ihrer Zeit bei McKinsey. Zumwinkel hat seinen Vorstand zum Großteil aus der Beraterfirma rekrutiert. Ernst und Zumwinkel teilen zudem noch eine weitere Station ihrer Karrieren: Als Vorstandsvorsitzender der Quelle AG war Zumwinkel in den 80er Jahren Ernsts Vorgesetzter. Bei der Deutschen Post gilt Ernst als Kronprinz von Zumwinkel.

In einem anderen Vorstandsbereich der Post war es allerdings erst kürzlich zu einem Wechsel gekommen. Anfang November dieses Jahres wurde wegen der Startschwierigkeiten auf dem amerikanischen Express-Markt das für die Expreßsparte außerhalb Europas verantwortliche Vorstandsmitglied Uwe Dörken durch den Australier John Mullen ersetzt. Dörken bleibt dem Konzern als "Sonderbeauftragter des Vorstandsvorsitzenden weiterhin verbunden", hatte die Post in einer knappen Erklärung mitgeteilt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.