EADS Franzosen wollen Deutsche verdrängen

Die Doppelspitze beim Luft- und Raumfahrtkonzern soll Presseberichten zufolge abgeschafft werden. Noel Foregard würde EADS-Chef, seinen Posten bei Airbus übernähme ein Deutscher. Angeblich forciert Frankreichs Staatspräsident Jaques Chirac die Pläne.

Paris - Der Co-Aufsichtsratsvorsitzende von EADS , Arnaud Lagardere, und der Vorstandsvorsitzende der DaimlerChrysler , Jürgen Schrempp, führen einem Pressebericht zufolge derzeit Gespräche über die Änderung der Führungsstruktur des Luft- und Raumfahrtkonzerns.

Lagardere wolle auf Druck von Frankreichs Staatspräsident Jaques Chirac die französisch-deutsche Doppelspitze der European Aeronautic Defence and Space Co (EADS) abschaffen, berichtet die französischen Tageszeitung "Les Echo" am Montag.

Seit ihrer Gründung vor vier Jahren wird die EADS von den gleichberechtigten CEO Philippe Camus und Rainer Hertrich geleitet. Lagardere, der seinerseits gemeinsam mit Manfred Bischoff dem Board of Directors vorsteht, befürworte dagegen, dass künftig Airbus-CEO Noel Forgeard als alleiniger Vorstandsvorsitzender die EADS führt, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. Im Gegenzug solle ein Deutscher die Leitung des Flugzeugherstellers Airbus übernehmen.

Seit der EADS-Gründung halten DaimlerChrysler sowie der französische Staat gemeinsam mit der Sogeade Lagardere jeweils 30,28 Prozent der EADS-Anteile.

Berichte, dass Forgeard selbst die Spitzenposition des Konzerns anstrebe und damit das sorgfältig ausbalancierte Gleichgewicht zwischen deutscher und französischer Seite kippen könnte, gibt es bereits seit längerem. Durch die anstehende Konsolidierung in der europäischen Rüstungsindustrie haben sie neue Nahrung erhalten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.