Börsenerlöse Großes Geld für Google-Gründer

Larry Page und Sergey Brin schreiben ihre eigene Tellerwäscher-Story: In den kommenden anderthalb Jahren sieht ihr Vermögensaufbauplan vor, jeweils bis zu 7,2 Millionen Google-Aktien zu verkaufen. Wenn die Kursentwicklung stabil bleibt, werden sie damit von Buchwert- zu echten Milliardären.

Washington - Zum derzeitigen Kurs von 169,40 Dollar liefe dies auf Einnahmen für die beiden 31-jährigen Firmengründer von jeweils 1,22 Milliarden Dollar hinaus. Neben Page und Brin will auch Unternehmenschef Eric Schmidt rund 2,2 Millionen Google-Aktien  abgeben. Schmidt würde 372,6 Millionen Dollar kassieren. Dies geht aus Google-Unterlagen hervor, die das Unternehmen am Freitag bei der amerikanischen Wertpapier- und Börsenkommission SEC eingereicht hat.

Insgesamt hätten die drei Google-Hauptakteure zu derzeitigen Kursen 2,8 Milliarden Dollar zu erwarten. Die geplanten Verkäufe wurden mit im Voraus arrangierten individuellen Vermögens-Diversifikationsplänen begründet. Die Verkäufe sollen über 18 Monate gestreckt werden, um Marktauswirkungen zu verringern.

Die drei Manager halten gemeinsam 90,5 Millionen Google-Aktien der Klasse B. Diese repräsentieren rund 33 Prozent aller Google-Aktien und 45,7 Prozent der Stimmrechte. Page und Brin hätten nach dem Verkauf noch 81,1 Prozent ihrer gegenwärtigen Google-Aktien und Schmidt 84,6 Prozent.

Die drei Spitzenmanager der Internetfirma hätten dann noch insgesamt 73,9 Millionen Google-Aktien. Dies wären 27 Prozent aller Anteile und 40,4 Prozent der Stimmrechte. Alle anderen Google-Manager haben nach Angabe des Unternehmens ebenfalls solche Vermögenspläne abgeschlossen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.