DFL-Führung Seifert löst Straub ab

Die Führungsspitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) steht vor einem Generationswechsel. Nachfolger von Wilfried Straub, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, wird nach Presseinformationen Christian Seifert. Der 36-Jährige war zuletzt Vorstandsvorsitzender der KarstadtQuelle New Media AG.

Hamburg - Der gebürtige Rastatter, der in der Profifußball-Szene ein völlig unbekanntes Gesicht ist und seinen Job in der Frankfurter Otto-Fleck-Schneise zum 1. April des kommenden Jahres antreten soll, gilt nach Informationen von SPIEGEL ONLINE als Wunschkandidat Straubs.

Die Entscheidung des DFL-Aufsichtsrats pro Seifert, der vor seinem Wechsel zum Karstadt-Konzern im Jahr 2000 für die MGM Media Gruppe und MTV Networks gearbeitet hatte, fiel bereits Anfang dieser Woche.

Im Rennen um die Straub-Nachfolge waren bis vorigen Montag auch der ISPR-Manager Michael Gott, der Premiere-Mann Carsten Schmitt und der Marketing-Fachmann Mike de Vries, zuletzt Geschäftsführer der gescheiterten Leipziger Olympia-Bewerbung.

Straub, 65, beendet aus Altersgründen seine Tätigkeit bei der DFL. Er wird jedoch auf dem an diesem Wochenende stattfindenden DFB-Bundestag für den Posten des Schatzmeisters kandidieren. Sein Kontrahent ist Heinrich Schmidhuber, Chef des Bayerischen Fußballverbandes.

Der bisherige Kassenwart Theo Zwanziger soll zu einem der zwei DFB-Präsidenten gewählt werden. Angedacht ist, dass er bis zur WM 2006 in Deutschland zusammen mit dem bisherigen DFB-Boss Gerhard Mayer-Vorfelder eine Doppelspitze bildet. Anschließend wird Zwanziger alleine fungieren.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.