Sonntag, 18. August 2019

Interimsmanagement "Der herkömmliche Manager wird zu teuer"

3. Teil: Sind Manager ihr Geld wert?

mm.de: Was bedeutet das für die Managementetage?

Marr: Wir hatten ja schon eine Phase des "Lean Management", welches meist als Einsparung von Managementebenen praktiziert wurde. Dieser Prozess kam zwischenzeitlich zwar etwas zur Ruhe, ist aber noch nicht abgeschlossen. Der herkömmliche Manager wird auf die Dauer für Unternehmen zu teuer. Die Frage, ob Manager ihr Geld wert sind, wird sich - nicht nur in Bezug auf Spitzenpositionen - in Zukunft immer stärker stellen.

 "Einzelkämpfer in bestehenden sozialen Strukturen": Interim-Manager müssen ihre Konzepte sofort umsetzen
"Einzelkämpfer in bestehenden sozialen Strukturen": Interim-Manager müssen ihre Konzepte sofort umsetzen
mm.de: Auch Leih-Manager müssen für ihr Geld einiges vorweisen. Ein erstklassiger Universitätsabschluss und jahrelange Berufserfahrung gelten als Voraussetzung. Kann Ihr Aufbaustudiengang da mithalten?

Marr: Diese Qualifizierungsvoraussetzung ist richtig, aber in der Praxis nicht die Regel. Zielsetzung des Aufbaustudiengangs ist es, die Kenntnisse aus einem erstklassigen Universitätsabschluss und aus langer Berufserfahrung um aktuelles und problembezogenes Wissen zu ergänzen.

Darum werden wir ab Frühjahr 2005 einen von der Weiterbildungsgesellschaft unserer Universität zertifizierten Studiengang anbieten. Er dauert drei Semester und zielt zunächst noch nicht auf einen akademischen Abschluss. Wenn entsprechende Nachfrage besteht, kann darauf ein Master-Studiengang aufgebaut werden. Teilnehmer des Aufbaustudiums müssen mindestens sechs Jahre Erfahrung im Personalbereich haben, denn sie sollen das eigentliche Handwerkszeug des Personalmanagements schon mitbringen. Darauf wollen wir keinen Schwerpunkt legen.

mm.de: Sondern?

Marr: Manche Dinge lernt man nicht, wenn man zum Beispiel im stabil hierarchisch und spezialisiert gegliederten Personalbereich eines Großunternehmens tätig ist. Solche Lücken wollen wir schließen. Dazu gehören, neben spezifischen Fragestellungen wie Vertragsgestaltung oder Haftungsproblemen, auch die Themen Controlling und Projektmanagement - Kenntnisse, die notwendig sind, um als Einzelkämpfer in bestehenden sozialen Strukturen erfolgreich zu sein.

Ein Interim-Manager muss in der Lage sein, mit dem Controller des Unternehmens ein Gespräch auf gleicher Augenhöhe führen zu können. Das ist bei den allermeisten Personalmanagern nicht gegeben. Generell geht es in dem Aufbaustudium um die Bereiche Personalstrategie, soziale Kompetenz, Controlling, Projektmanagement und Recht.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung