Deutsche Bank Personalmanager geht

Der Personalchef der Deutschen Bank, Harald Stöhr, hat nach einem Bericht des SPIEGEL das Handtuch geworfen. Grund soll der Umbau des Investmentgeschäftes sein.

Hamburg - Personalchef Harald Stöhr, der als Nachfolger von Tessen von Heydebreck im Konzernvorstand vorgesehen gewesen sei, habe nach 29 Jahren gekündigt und gegenüber Freunden und Kollegen "unüberwindbare Konflikte" mit dem Management als Grund angegeben. Dies berichtet "Der Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Stöhr, ein Vertrauter von Bankchef Josef Ackermann, habe vor allem der Umbau des Investment-Geschäfts gestört, so das Nachrichtenmagazin. Kevin Parker, der frühere Leiter des Aktienbereichs, verantwortet erst seit wenigen Wochen die Vermögensverwaltung. Dort installiere er Leute aus seinem alten Geschäftsbereich, heißt es in dem Bericht. Bisherige Manager hätten zum Teil erst über E-Mail an alle Mitarbeiter von den Neubesetzungen erfahren.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.