Rewe Rückzug nach nur fünf Monaten

Völlig überraschend hat Dieter Berninghaus sein Amt als Vorstandschef der Rewe-Handelsgruppe abgegeben. Der Hoffnungsträger der "Nach-Reischl-Ära" zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Köln - Dieter Berninghaus (39), Vorstandsvorsitzender der Rewe-Handelsgruppe, hat aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter niedergelegt. Aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung sehe er sich für einen derzeit noch nicht absehbaren Zeitraum nicht mehr in der Lage, seine Ämter weiter auszuüben, teilte die Rewe-Zentrale am Freitag in Köln mit.

Vorstand und Aufsichtsrat respektierten diesen Schritt und hofften, dass der Rückzug aus dem Tagesgeschäft zur Genesung von Berninghaus beitragen werde.

Das von Berninghaus vorangetriebene Teammodell für den REWE-Vorstand bleibt nach seinem Ausscheiden bestehen: Die Aufgaben von Berninghaus seien von den Vorstandsmitgliedern Gerd Bruse (53), Josef Sanktjohanser (54) und Hans Schmitz (53) übernommen worden, hieß es weiter. Berninghaus ist den Angaben nach 1999 als Mitglied der Unternehmensleitung in die Rewe-Handelsgruppe eingetreten. 2001 wurde er in den Vorstand der Rewe-Zentral AG und der Rewe-Zentralfinanz eG berufen und zum 1. Mai 2004 zum Vorstandssprecher ernannt.

Die 1927 als Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften gegründete Rewe besteht auf der einen Seite aus mehr als 3.000 selbstständigen Kaufleuten mit ihren REWE-Märkten und auf der anderen Seite aus zahlreichen Filialketten wie Minimal, Penny, Toom und Promarkt. Rewe ist zugleich zweitgrößter Lebensmittelhändler nach Edeka. Außerdem ist die Rewe mit den Reiseveranstaltern um ITS und DERTOUR drittgrößte Touristikgruppe Deutschlands nach TUI und Thomas Cook. Am Ferienflieger LTU ist sie zu 40 Prozent beteiligt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.