MG Technologies Stark verliert den Machtkampf

Vorstandschef Udo Stark muss seinen Posten bei MG Technologies räumen. Nach Informationen von manager-magazin.de hat Stark damit das Tauziehen um die Macht gegen Großaktionär Otto Happel verloren. Der Aufsichtsrat, dem Happel angehört, erklärte, das Vertrauen zu Stark sei zerstört.
Von Christian Buchholz

Frankfurt - Beim Maschinenbauer MG Technologies  wird der Vorstandschef kurzfristig ausgetauscht. Der derzeit amtierende Konzernlenker Udo Stark ist nach seiner unverhohlenen Kritik an Großaktionär Otto Happel damit selbst zum Opfer des Machtkampfs geworden. Der Aufsichtsrat sieht das Vertrauen zu Stark als zerstört an, erfuhr manager-magazin.de aus gut informierten Kreisen.

Wenn nicht binnen zwei Wochen eine Abfindungsregelung mit Stark gefunden werde, träte der Aufsichtsrat des Konzerns erneut zusammen. Offenbar wird in den nächsten Tagen mit Stark darüber verhandelt, wie er gesichtswahrend das Unternehmen verlassen kann.

Sollte keine Einigung erzielt werden, will der Aufsichtsrat eine härtere Gangart einlegen. Die AR-Mitglieder haben für diesen Fall bereits ein Treffen noch in diesem Monat vereinbart. Thema werde dann sein, wie man sich auf andere Art kurzfristig von dem aufmüpfigen Unternehmenslenker lösen könne. Die grundsätzliche Entscheidung, sich schnellstmöglich von Stark zu trennen, sei aber getroffen.

Auch Ex-Chef Neukirchen hatte Happel kritisiert

Stark sprach sich kürzlich offen gegen Happel aus, weil dieser sich fortwährend in das operative Tagesgeschäft eingemischt habe. Erst im vergangenen Jahr hatte Happel den damaligen MG-Vorstandschef Karl Josef Neukirchen nach jahrelanger offener Fehde abgesetzt - und Stark inthronisiert.

Nach der heutigen AR-Sitzung hatte MG Technologies lediglich gemeldet, dass zwei neue Vertreter der Arbeitnehmerseite für das Gremium benannt wurden. Sie ersetzen nach Konzernangaben zwei bereits früher ausgeschiedene Mitglieder.

Darüber hinaus wurde mitgeteilt, dass der Aufsichtsrat den 46-jährigen Diplom-Ingenieur Peter Schenk mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufe. Schenk bleibe zugleich Vorstandschef der Bochumer MG-Tochter Gea bis zur vollzogenen Verschmelzung der Gea auf die MG Technologies.

Am Freitag abend gegen 22 Uhr versandte MG eine Pressemitteilung, in der ein geplanter Abgang Starks vom AR-Chef dementiert wird: "'In der heutigen Aufsichtsratssitzung hat es außer der Ernennung von Herrn Peter Schenk zum Vorstandsmitglied der mg technologies ag keine weiteren Beschlüsse gegeben.' Damit weist Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrats der mg, Medienspekulationen zurück, die sich auf 'Aufsichtsratskreise' und 'aufsichtsratsnahe Kreise' berufen."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.