ZF Friedrichshafen Neuer Finanzvorstand mit Chef-Potenzial

Überraschend kündigte er im September vorzeitig seinen Vorstandsvertrag, jetzt hat er sich neu orientiert: Willi Berchtold, Ex-Giesecke & Devrient-Chef, wird neuer Finanzvorstand des Autozulieferers ZF Friedrichshafen. Schon jetzt wird Berchthold als zukünftiger ZF-Lenker gehandelt.

München/Friedrichshafen - Der Chef des Geldkarten- und Chipkonzerns Giesecke & Devrient, Willi Berchtold (54), wechselt in den Vorstand des drittgrößten Autozulieferers ZF Friedrichshafen.

Als neuer Finanzvorstand trete Berchtold bei ZF die Nachfolge von Paul Ballmeier (61) an, der in den Ruhestand gehe, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Friedrichshafen am Bodensee mit.

Anfang 2005 werde Berchtold sein neues Amt antreten. Einen genauen Termin konnte ZF noch nicht nennen. Der erfahrene Manager gilt nun als Kandidat für die Nachfolge des 64-jährigen ZF-Chef Siegfried Groll.

Berchtold, seit 1998 an der Spitze von Giesecke & Devrient, hatte Mitte September überraschend sein Ausscheiden aus dem Münchner Unternehmen zum 31. Oktober dieses Jahres angekündigt.

Seit 2003 im ZF-Aufsichtsrat

Der Diplom-Betriebswirt und Ökonom, der seit April 2003 auch dem ZF-Aufsichtsrat angehört, hatte seine Laufbahn 1978 bei IBM  begonnen. Bis 1998 hatte er eine Reihe von Managementpositionen im In- und Ausland inne. Vor seinem Wechsel zu Giesecke & Devrient war Berchtold Geschäftsführer der IBM Deutschland.

Berchtold ist außerdem seit 2003 Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien Bitkom.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.