EnBW Finanzchef ohne Vorstandsposten

Der Energiekonzern stärkt den Bereich Konzernfinanzen und Investor Relations. Der bisherige Bereichsleiter Ingo Peter Voigt hat das Amt des Generalbevollmächtigten übernommen und kann nun gegenüber Banken und Investoren wie ein Finanzvorstand agieren.

Karlsruhe - Der Leiter des Bereichs Konzernfinanzen und Investor Relations von EnBW, Ingo Peter Voigt, hat zum 1. September 2004 die neu geschaffene Funktion eines Generalbevollmächtigten für Finanzen und Investor Relations übernommen.

Wie EnBW mitteilt, ist Voigt durch die vom Vorstand der EnBW  erteilte Generalvollmacht gegenüber Banken und Investoren wie ein Finanzvorstand alleinvertretungsberechtigt.

Nach dem unharmonischen Abschied von dem ehemaligen Finanzvorstand Bernd Balzereit, der im Juli vergangenen Jahres das Unternehmen verließ, hatte EnBW-Vorstandsvorsitzender Utz Claassen das Amt kommissarisch mit übernommen.

Mit der Stärkung des Bereichs Finanzen und Investor Relations soll die Konzern-Kommunikation mit den Investoren intensiviert und die Positionierung des Energiekonzerns im Kapitalmarkt gefördert werden. Weiterhin diene diese Maßnahme dazu, die Kapitalstruktur des Unternehmens weiterhin zu verbessern, um das Unternehmen auch langfristig im A-Rating zu halten, teilte EnBW mit.

Voigt kam Mitte 2001 zum Karlsruher Energieunternehmen, wo er die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Kapitalmarkt und Investor Relations übernahm. Im Juni 2003 wurde er Bereichsleiter.

Bevor Voigt zur EnBW wechselte, arbeitete der Diplom-Kaufmann drei Jahre bei der britischen Investmentbank Barclays Capital  in London und Frankfurt. Davor war er mehrere Jahre im Investment- und Corporate-Banking verschiedener Banken tätig.