Dienstag, 20. August 2019

Management Tue Gutes und rede drüber

Bescheidenheit ist zwar eine Zier, hat im Job aber wenig zu suchen. Wer vorankommen will, sollte beizeiten Werbung in eigener Sache machen. Dazu gehört die Vermarktung der individuellen Leistung ebenso wie die Fähigkeit, in Gegenwart Vorgesetzter den richtigen Ton zu treffen.

Berlin - Klappern gehört zum Handwerk - das gilt auch für die eigene Arbeitskraft. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es für Arbeitnehmer wichtig, klarzustellen, welche besonderen Fähigkeiten sie besitzen.

Gut geröhrt, Hirsch: Geschicktes Selbstmarketing fördert die Karriere
Doch viele scheuen sich, ihre Verdienste gegenüber Vorgesetzten herauszustreichen. Ohne ein Marketing in eigener Sache ist eine Karriere im Unternehmen allerdings kaum denkbar.

Verkaufsexperten sind davon überzeugt, dass Arbeitnehmer sich nach den gleichen Gesetzen vermarkten und verkaufen müssen, die auch für Produkte und Dienstleistungen gelten. Dazu sollten sie deutlich machen, wie sie sich von den anderen Mitarbeitern unterscheiden.

Angebot und Nachfrage, Fähigkeiten und Defizite

Selbstmarketing bedeutet, persönliche Alleinstellungsmerkmale herauszufinden. Dazu sollte man sich selbst kritisch auf Charaktereigenschaften, Talente und fachliche Kenntnisse überprüfen und die Ergebnisse schriftlich festhalten.

Dann gilt es zu analysieren, wie die persönlichen Voraussetzungen mit dem Bedarf des Unternehmens übereinstimmen oder wie beides in Übereinstimmung gebracht werden kann.

Stellt sich beispielsweise heraus, dass man eine besondere Vorliebe für die Organisation und Kommunikation hat, sollte man das im Unternehmen kundtun. Beispielsweise kann die Mitarbeit angeboten werden, wenn eine Tagung ins Haus steht oder eine Geschäftsreise vorbereitet werden soll.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung