Donnerstag, 22. August 2019

Management Tue Gutes und rede drüber

2. Teil: Nicht Rad schlagen wie ein Pfau

Nicht Rad schlagen wie ein Pfau

Oft wird Selbstmarketing mit platter Selbstdarstellung gleichgesetzt. Doch lassen sich besondere Leistungen auch mit subtilen Mitteln zur Geltung bringen.

Übertreiben schadet:
Wer penetrant auf sich aufmerksam macht, lenkt von der genuinen Leistung ab
Wer beispielsweise über längere Zeit an einem größeren Projekt arbeitet, sollte seinen Vorgesetzten unbedingt darüber auf dem Laufenden halten und Etappenerfolge melden. Auch auf Schwierigkeiten und - gelöste - Probleme bei Projekten sollte hingewiesen werden.

Denn Mitarbeiter, die erwiesenermaßen mit schwierigen Situationen fertig werden, sind für ein Unternehmen zweifellos wertvoller als Beschäftigte, die im Ernstfall keine Eigeninitiative entwickeln.

Gute Beziehungen lassen sich nicht erzwingen

Ein schwieriges Kapitel in jedem Unternehmen ist das persönliche Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten.

In der Praxis zeigt sich, dass oft nicht diejenigen Karriere machen, die die beste Leistung bringen, sondern solche, die ein besonders gutes Verhältnis zu ihrem Chef haben. Erzwingen lässt sich hier natürlich nichts, zumal ein aufgesetzt freundlicher oder privater Umgangston schnell negativ ausgelegt werden kann.

Dennoch schadet es der Karriere sicherlich nicht, wenn man versucht, sich in das Betriebsklima einzupassen. In manchen Firmen wird kaum über private Dinge gesprochen, in anderen gehört dazu, dass man sich füreinander interessiert.

Reiner Fischer, vwd

Seite 2 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung