Eckhard Cordes Spuren hinterlassen

Der künftige Mercedes-Chef bereitet schon einmal den Stabwechsel vor. Als designierter Vormann der wichtigsten DaimlerChrysler-Sparte stellte Eckhard Cordes neue Akzente in Aussicht.

Stuttgart - "Ich halte es mit dem Sprichwort: Wer genau in die Fußstapfen anderer passt, hinterlässt keine eigenen Spuren", sagte Eckhard Cordes dem Handelsblatt. Wenige Wochen vor seinem Amtsantritt hat der künftige Mercedes-Chef damit erstmals Akzentverschiebungen bei der wichtigsten Geschäftssparte von DaimlerChrysler  in Aussicht gestellt.

Cordes, derzeit noch Daimler-Nutzfahrzeugvorstand, schloss zugleich eine stärkere Kooperation im Motorensektor zwischen Mercedes und der US-Sparte Chrysler nach dem Vorbild der Lkw-Sparte aus. "Das Modell einer einheitlichen Motorenfamilie kann nicht kopiert werden."

Nähere Angaben zu seinen Plänen lehnte der Vorstand ab. "Ich nehme nach meinem Antritt bei Mercedes 100 Tage in Anspruch, bevor ich mich zu meinem neuen Aufgabengebiet äußere."

Eckhard Cordes wird zum 1. Oktober 2004 neuer Mercedes-Chef. Er wird dort die Nachfolge von Jürgen Hubbert antreten.